Matchbericht

360°-Video

Alex Chatelain

Wow! What a moment! Congrats @nicohischier 🇨🇭🇨🇭🇨🇭 pic.twitter.com/vdu3WFxVpZ

SC Bern

SCB Future Mini-Novizen + 70 Wasserballone + Farbe + BernARTiner = bit.ly/2sqcarA pic.twitter.com/U4ZgFzxXj3

SC Bern

Gian-Andrea Randegger mit den besten Outtakes bei der Aufnahme der #CerebralChallenge. 🐻 😂 🎥 youtube.com/watch?v=9tSmnP…

Der SCB kommt nicht vom Fleck

Im Heimspiel gegen den HC Ambrì-Piotta verlor der SCB 3:5 (0:1, 1:3, 1:1). Nach der dritten Niederlage in Folge liegen die Berner nun unter dem Playoff-Strich.

Mit einem Heimsieg gegen Ambrì hätte sich das Team von Lars Leuenberger etwas Luft verschaffen können und sich zumindest von den Leventinern absetzen können. Doch die Leistung vor 15'881 Zuschauern in der PostFinance-Arena genügte nicht, um dieses Ziel zu erreichen. Das lag weniger am Gegner als an den eigenen Unzulänglichkeiten. Die Berner begannen die Partie dominant, ohne allerdings nennenswerte Chancen herauszuspielen. Ambrì schien jederzeit bereit, sich bietende Möglichkeiten wahrzunehmen, kam aber vorerst auch nur zu ein paar relativ harmlosen Abschlussversuchen. In der 11. Minute nutzten die Tessiner dann die erste 2:1-Kontergelegenheit nach einem Berner Scheibenverlust im gegnerischen Drittel durch Daniele Grassi eiskalt zum Führungstreffer aus.
Einmal mehr war der SCB in Rückstand geraten, eine spürbare Reaktion blieb im ersten Drittel aus. Im Gegenteil, Alexandre Giroux eröffnete sich in der 15. Minute eine weitere grosse Kontergelegenheit, doch der Kanadier scheiterte an Janick Schwendener.
Das zweite Drittel begann der SCB dann deutlich entschlossener. Es dauert nur drei Minuten bis Cory Conacher zum 1:1 traf, nachdem zuvor schon Alain Berger und Derek Roy aus bester Position zum Abschluss gekommen waren. Aus unerfindlichen Gründen konsultierten die Schiedsrichter nach dem einwandfreien Treffer das Video. Der Ausgleich vermittelte dem Team von Lars Leuenberger zusätzlich Schwung. Keine drei Minuten später traf der 16-jährige Nico Hischier nach schöner Vorarbeit von Marco Müller mit seinem ersten NLA-Tor zur 2:1-Führung. Mit dem knappen Vorsprung schlichen sich jedoch zunehmend Nachlässigkeiten im Berner Spiel ein – mit der Konsequenz von drei Gegentoren in weniger als vier Minuten kurz nach Spielmitte. Beim 2:4 verzichteten die Schiedsrichter aus unerfindlichen Gründen auf die Konsultation des Videos, obwohl das Gehäuse vor dem Treffer kurzzeitig verschoben gewesen war.
So ging der SCB mit einem Zweitore-Rückstand ins Schlussdrittel. Die Hypothek war zu gross, nicht zuletzt weil den Bernern die Energie zu fehlen schien, um nochmals zulegen zu können. Nachdem Marathon-Mann Eric Blum in der 52. Minute eine Scheibe an der gegnerischen blauen Linie hatte abfangen und Simon Bodenmann dessen Schuss zum 3:4 hatte ablenken können, kam zwar nochmals etwas Hoffnung auf. Doch nur Cory Conacher kam in der Schlussphase nochmals zu einer ausgezeichneten Abschlussmöglichkeit, scheiterte aber am sehr guten Sandro Zurkirchen.
Am Samstag gastiert der SCB in Zug. Danach folgt die Nationalmannschaftspause, ehe vor Weihnachten noch die Spiele in Fribourg (22. Dezember) und zuhause gegen die ZSC Lions (23. Dezember) anstehen.
Bern - Ambrì-Piotta 3:5 (0:1, 1:3, 1:1)
15'881 Zuschauer. - SR Brüggemann/Koch (De/Sz), Abegglen/Bürgi. – Tore: 11. Grassi (Mäenpää) 0:1. 23. Conacher 1:1. 26. Nico Hischier 2:1. 32. Lhotak (Monnet, Emmerton) 2:2. 34. Emmerton (Lhotak) 2:3. 35. Lhotak (Monnet, Emmerton) 2:4. 52. Bodenmann (Blum) 3:4. 60. (59:45) Hall (ins leere Tor) 3:5. – Strafen: 1-mal 2 Minuten gegen Bern, 3-mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta. – PostFinance-Topskorer: Conacher; Pestoni.
Bemerkungen: Bern ohne Pascal Berger, Bührer, Ebbett, Jobin, Kobasew, Kreis, Rüfenacht, Scherwey, Smith, Untersander (alle verletzt) und Gerber (gesperrt).  SCB erstmals mit Neuzuzug Martin Ness und Junior Yanik Burren (Jahrgang 1997) im Aufgebot. – Ambri ohne Gautschi, Stucki, Flückiger (alle verletzt). - 55. Timeout Ambri, 58. Timeout Bern, ab 58:44 bis 59:46 ohne Torhüter.
Bern: Schwendener; Flurin Randegger, Blum; Kousa, Krueger; Helbling, Gian-Andrea Randegger; Dubois, Burren; Bodenmann, Plüss, Moser; Bergenheim, Roy, Conacher; Luca Hischier, Reichert, Alain Berger; Müller, Ness, Nico Hischier.
Ambrì-Piotta: Zurkirchen; Sven Berger, Mäenpää; Trunz, Zgraggen; Fora, Birbaum; Sidler; Pestoni, Emmerton, Monnet; Giroux, Hall, Lauper; Grassi, Fuchs, Lhotak; Duca, Kamber, Bianchi.

Photos: Thomas Hiller, Bern

Galerie

Interview

http://www.scb.ch/news/matchbericht/newsitem/der-scb-kommt-nicht-vom-fleck.html

Weitere Meldungen

21.06.2017

BernARTiner

02.06.2017

Eis im Sommer

29.05.2017

The Samurai

16.05.2017

CHL Auslosung

29.03.2017

Auf gutem Weg

09.03.2017

Weiter geht’s

22.02.2017

Der Puls steigt

01.02.2017

Endspurt

23.01.2017

Vier Siege

18.01.2017

Andere Welt

16.01.2017

Punktemaximum

04.01.2017

Happy New Year!

360°-Video

Alex Chatelain

Wow! What a moment! Congrats @nicohischier 🇨🇭🇨🇭🇨🇭 pic.twitter.com/vdu3WFxVpZ

SC Bern

SCB Future Mini-Novizen + 70 Wasserballone + Farbe + BernARTiner = bit.ly/2sqcarA pic.twitter.com/U4ZgFzxXj3

SC Bern

Gian-Andrea Randegger mit den besten Outtakes bei der Aufnahme der #CerebralChallenge. 🐻 😂 🎥 youtube.com/watch?v=9tSmnP…