Matchbericht

360°-Video

Alex Chatelain

Wow! What a moment! Congrats @nicohischier 🇨🇭🇨🇭🇨🇭 pic.twitter.com/vdu3WFxVpZ

SC Bern

SCB Future Mini-Novizen + 70 Wasserballone + Farbe + BernARTiner = bit.ly/2sqcarA pic.twitter.com/U4ZgFzxXj3

SC Bern

Gian-Andrea Randegger mit den besten Outtakes bei der Aufnahme der #CerebralChallenge. 🐻 😂 🎥 youtube.com/watch?v=9tSmnP…

Der SCB steht im Halbfinal!

Der SC Bern setzte sich mit einem 3:0 Heimsieg zum vierten Mal gegen die ZSC Lions durch und steht im Playoff-Halbfinal.

Somit sind die ZSC Lions der erste Qualifikationssieger der Playoff-Geschichte, der in den Viertelfinals mit 0:4 scheitert.

Auf Grund der Ausgangslage erwarteten die 17'000 Zuschauer in der ausverkauften PostFinance-Arena einen ZSC, der von der ersten Spielsekunde an mit Vollgas lostürmen würde. Doch es waren die Mutzen, die druckvoll starteten und bereits in den ersten Minuten zu einigen guten Chancen kamen. Die erste hochkarätige Chance verpasste Tristan Scherwey noch knapp, doch nur wenig später machte es Andrew Ebbett besser. Nachdem ZSC-Goalie Lukas Flüeler den Abschlussversuch von Simon Bodenmann nur ungenügend ablenken konnte, stocherte Andrew Ebbett im zweiten Versuch den Puck am auf der Torlinie postierten Matthias Seger vorbei ins Tor. Erstmals in dieser Serie gingen die Zürcher nicht 1:0 in Führung, doch im Gegensatz zu den Mutzen konnten sie nicht reagieren. Die Gäste blieben im ersten Drittel über weite Strecken harmlos und brachten den hervorragenden SCB-Goalie Jakub Stepanek nur selten in Bedrängnis.

Zu Beginn des Mitteldrittels änderte sich das Geschehen ein wenig zu Gunsten des Zett, welcher etwas besser ins Spiel fand und sich die eine oder andere gute Chance erspielte. Dennoch konnten die Zürcher ihre Verunsicherung nicht ablegen und auch ihre Paradelinie um Robert Nilsson und Auston Matthews blieb einiges schuldig, dies auch weil Cory Conacher, Derek Roy und Thomas Rüfenacht die ZSC-Stars jederzeit gut im Griff hatten.

Selbst zwei Unterzahlsituationen überstanden die Mutzen schadlos, die Gäste aus Zürich kamen in den vier Minuten Überzahl kaum zu gefährlichen Aktionen. Die beste Chance hatte Auston Matthews der in einer Situation gleich drei Mal an Stepanek scheiterte.
Die Mutzen waren wesentlich kaltblütiger und nutzen einen schnellen Konter zum 2:0. Gian-Andrea Randegger entwischte der Zürcher Verteidigung, sein Schuss wurde von ZSC-Goalie Flüeler zu Alain Berger abgelenkt, welcher kaltblütig zum 2:0 abschloss.
Mit einem beruhigenden Polster von 2:0 startete das Team von Lars Leuenberger in den dritten Abschnitt. Doch das von den zahlreich mitgereisten ZSC-Fans erwartete Schlussfurioso ihres Teams fand nicht statt. Die Lions schienen sich ihrem Schicksal ergeben zu haben und als Thomas Rüfenacht im Powerplay in der 48. Minute gar noch das 3:0 für die Mutzen erzielte, war das Spiel entschieden. Rüfenacht wurde von Ramon Untersander mustergültig im Slot bedient und hatte keine Mühe den Puck am ZSC Goalie vorbei im Netz unterzubringen.
Der SCB brachte die verbleibenden zwölf Minute souverän über die Zeit. Das schien ZSC Coach Marc Crawford auch so zu sehen, denn er versuchte in den letzten Minuten nicht einmal mehr den Goalie vom Eis zu beorderten.
Dass sich der SCB so souverän für die Halbfinals qualifizieren konnte, ist Verdienst einer grossartigen Mannschaftsleistung, in der jeder Spieler über sich hinausgewachsen ist und den SCB Fans viel Freude bereitet hat.

Infos zum Vorverkauf für die beiden ersten Halbfinal-Heimspiele folgen am Freitag auf www.scb.ch.

 

Photos: Thomas Hiller, Bern


Telegramm:


Bern - ZSC Lions 3:0 (1:0, 1:0, 1:0)

17'031 Zuschauer (ausverkauft). - SR Eichmann/Koch, Borga/Kaderli. - Tore: 3. Ebbett (Bodenmann) 1:0. 29. Alain Berger (Gian-Andrea Randegger) 2:0. 48. Rüfenacht (Untersander/Ausschlüsse Conacher; Phil Baltisberger, Geering) 3:0. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Bern, 4mal 2 Minuten gegen ZSC Lions. - PostFinance-Topskorer: Conacher; Nilsson.

Bern: Stepanek; Jobin, Untersander; Helbling, Gerber; Krueger, Kreis; Flurin Randegger; Bodenmann, Ebbett, Moser; Scherwey, Pascal Berger, Hischier; Conacher, Roy, Rüfenacht; Alain Berger, Reichert, Gian-Andrea Randegger.

ZSC Lions: Flüeler; Rundblad, Seger; Blindenbacher, Siegenthaler; Geering, Phil Baltisberger; Hächler; Nilsson, Matthews, Herzog; Keller, Shannon, Wick; Künzle, Malgin, Cunti; Chris Baltisberger, Trachsler, Schäppi; Suter.

Bemerkungen: Bern ohne Kobasew, Bergenheim, Blum, Bührer, Kousa (alle verletzt), Plüss (krank) und Smith (überzähliger Ausländer), ZSC Lions ohne Fritsche (verletzt), Neuenschwander, Bärtschi (beide überzählig), Bergeron und Foucault (überzählige Ausländer). 29. Blindenbacher verletzt ausgeschieden.

Galerie

Interview

http://www.scb.ch/news/matchbericht/newsitem/der-scb-steht-im-halbfinal.html

Weitere Meldungen

21.06.2017

BernARTiner

02.06.2017

Eis im Sommer

29.05.2017

The Samurai

16.05.2017

CHL Auslosung

29.03.2017

Auf gutem Weg

09.03.2017

Weiter geht’s

22.02.2017

Der Puls steigt

01.02.2017

Endspurt

23.01.2017

Vier Siege

18.01.2017

Andere Welt

16.01.2017

Punktemaximum

04.01.2017

Happy New Year!

360°-Video

Alex Chatelain

Wow! What a moment! Congrats @nicohischier 🇨🇭🇨🇭🇨🇭 pic.twitter.com/vdu3WFxVpZ

SC Bern

SCB Future Mini-Novizen + 70 Wasserballone + Farbe + BernARTiner = bit.ly/2sqcarA pic.twitter.com/U4ZgFzxXj3

SC Bern

Gian-Andrea Randegger mit den besten Outtakes bei der Aufnahme der #CerebralChallenge. 🐻 😂 🎥 youtube.com/watch?v=9tSmnP…