Matchbericht

360°-Video

Alex Chatelain

Wow! What a moment! Congrats @nicohischier 🇨🇭🇨🇭🇨🇭 pic.twitter.com/vdu3WFxVpZ

SC Bern

SCB Future Mini-Novizen + 70 Wasserballone + Farbe + BernARTiner = bit.ly/2sqcarA pic.twitter.com/U4ZgFzxXj3

SC Bern

Gian-Andrea Randegger mit den besten Outtakes bei der Aufnahme der #CerebralChallenge. 🐻 😂 🎥 youtube.com/watch?v=9tSmnP…

Ein Sieg zum Jahresabschluss

Auch wenn der SCB heute nicht auf ganzer Linie überzeugte, konnten die Mutzen ihre Siegesserie dank einem späten Tor von Topscorer Mark Arcobello fortsetzen.

Der Kanadier sorgte 50 Sekunden vor Schluss für das entscheidende Tor zum knappen 4:3 Sieg für die Berner.

Eigentlich sprach vor dem heutigen Zähriger-Derby alles für den souveränen Leader aus Bern, denn Gottéron belegt nach eher mässigen Leistungen nur den letzten Tabellenrang. Doch von einem Klassenunterschied war nichts zu sehen. Die Gäste aus Fribourg baten dem Meister die Stirn und brachten ihn an den Rand einer Niederlage.
Es waren nämlich für einmal nicht die Mutzen, die in Führung gegen konnten vielmehr waren es die Gäste, die in der 12. Minute durch Benjamin Neukomm den ersten Treffer bejubeln durften. Dieser Treffer schmeichelte den Gästen, denn in den ersten zehn Minuten waren es die Berner, die der Partie den Stempel aufdrückten. Doch der Treffer schien die Saanestädter zu beflügeln und die Gäste waren häufiger im Berner Drittel als es den Zuschauern in der ausverkauften PostFinance-Arena lieb sein durfte. Doch glücklicherweise gelang dem SCB aber noch kurz vor der ersten Pause der Ausgleich durch Ryan Lasch.
Auch im Mitteldrittel gab es gute Chancen auf beiden Seiten. Bei Spielmitte gelang dem vor Spielbeginn geehrten Jubilar Marc Reichert – er absolvierte heute sein 1003. Spiel in der NLA – die erstmalige Führung für die Mutzen. Doch das brachte die zuvor nicht gerade erfolgsverwöhnten Fribourger (9 Niederlagen in 10 Spielen) nicht aus dem Konzept. Im Gegenteil, sie setzten die Berner weiterhin unter Druck und provozierten so Fehler und Strafen. So war es dann Larri Leeger, welcher kurz vor Ende des Mitteldrittels den Ausgleich für seine Farben erzielte.
Kurz darauf erhielten die Fribourger die Gelegenheit 4 Minuten in Überzahl zu spielen, doch die Berner verteidigten ihre Zone gut und liessen nur wenige Chancen zu. Kurz nachdem Mark Arcobello nach seiner Strafe im letzten Drittel wieder eingreifen konnte, beorderten die Schiedsrichter kurz nacheinander gleich zwei Fribourger auf die Strafbank. Während die Berner eine doppelte Überzahl im Startabschnitt nicht ausnutzen konnten, machten sie es nun besser. Martin Plüss traf aus kurzer Distanz zur erneuten Führung für Bern.
Es schien nun, als würde den Gästen etwas die Puste ausgehen, denn Bern hatte nun wieder mehr Spielanteile und kam dadurch zu einigen guten Chancen.
Die beste davon liess Mark Arcobello ungenutzt, als er in der 53. Minuten mit einem Penalty an Fribourgs Torhüter Dennis Saikkonen scheiterte.
Dies sollte den SCB schon bald schmerzen, denn nur 30 Sekunden später hiess es statt 4:2 plötzlich 3:3. Andrey Bykov traf zum erneuten Ausgleich.

50 Sekunden vor Schluss, als sich die Zuschauer schon auf eine Verlängerung eingestellt hatten, erzwang Mark Arcobello mit einem präzisen Handgelenkschuss  die Entscheidung in einem spannenden Spiel.

Der SCB verabschiedet sich nun in die Weihnachtspause, bevor er am 2. Januar 2017 zuhause (15.45 Uhr) gegen die ZSC Lions wieder in die Meisterschaft eingreift.

Telegramm:

Bern - Fribourg-Gottéron 4:3 (1:1, 1:1, 2:1).
17'031 Zuschauer (ausverkauft). - Schiedsrichter: Prugger/Wiegand, Borga/Castelli. - Tore: 12. Neukom (Mauldin) 0:1. 20. (19:26) Lasch (Ebbett) 1:1. 29. Reichert (Kamerzin, Berger) 2:1. 38. Leeger (Rathgeb, Schmutz) 2:2. 47. Plüss (Lasch, Bodenmann/Ausschlüsse Rathgeb, Abplanalp) 3:2. 53. Bykow (Mottet, Sprunger) 3:3. 60. (59:10) Arcobello (Moser, Noreau) 4:3. - Strafen: 5-mal 2 Minuten gegen Bern, 5-mal 2 plus 2-mal 10 Minuten (Rathgeb, Rivera) plus Spieldauer (Rivera) gegen Fribourg-Gottéron.

Bern: Genoni; Andersson, Untersander; Noreau, Gerber; Jobin, Krueger; Kamerzin; Lasch, Ebbett, Bodenmann; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Hischier, Plüss, Scherwey; Berger, Reichert, Müller; Randegger.

Fribourg-Gottéron: Saikkonen; Stalder, Leeger; Rathgeb, Picard; Kienzle, Abplanalp; Chavaillaz; Fritsche, Rivera, Neuenschwander; Mauldin, Cervenka, Birner; Sprunger, Bykow, Mottet; Steiner, Schmutz, Neukom; Chiquet.

Bemerkungen: Bern ohne Blum (verletzt), Macenauer und Kreis (überzählig), Dubois und Meyer (Visp). Fribourg-Gottéron ohne Ritola, Loichat, Schilt, Maret (alle verletzt) und Marchon (U20-Nati). - 25. Tor von Abplanalp aberkannt (Torhüterbehinderung). - 27. Lattenschuss Mottet. - 53. Saikkonen hält Penalty von Arcobello. - Time-Out Bern (60.). - Freiburg von 59:25 bis 60:00 ohne Goalie.

Galerie

Interview

http://www.scb.ch/news/matchbericht/newsitem/ein-sieg-zum-jahresabschluss.html

Weitere Meldungen

21.06.2017

BernARTiner

02.06.2017

Eis im Sommer

29.05.2017

The Samurai

16.05.2017

CHL Auslosung

29.03.2017

Auf gutem Weg

09.03.2017

Weiter geht’s

22.02.2017

Der Puls steigt

01.02.2017

Endspurt

23.01.2017

Vier Siege

18.01.2017

Andere Welt

16.01.2017

Punktemaximum

04.01.2017

Happy New Year!

360°-Video

Alex Chatelain

Wow! What a moment! Congrats @nicohischier 🇨🇭🇨🇭🇨🇭 pic.twitter.com/vdu3WFxVpZ

SC Bern

SCB Future Mini-Novizen + 70 Wasserballone + Farbe + BernARTiner = bit.ly/2sqcarA pic.twitter.com/U4ZgFzxXj3

SC Bern

Gian-Andrea Randegger mit den besten Outtakes bei der Aufnahme der #CerebralChallenge. 🐻 😂 🎥 youtube.com/watch?v=9tSmnP…