Matchbericht

360°-Video

Alex Chatelain

Wow! What a moment! Congrats @nicohischier 🇨🇭🇨🇭🇨🇭 pic.twitter.com/vdu3WFxVpZ

SC Bern

SCB Future Mini-Novizen + 70 Wasserballone + Farbe + BernARTiner = bit.ly/2sqcarA pic.twitter.com/U4ZgFzxXj3

SC Bern

Gian-Andrea Randegger mit den besten Outtakes bei der Aufnahme der #CerebralChallenge. 🐻 😂 🎥 youtube.com/watch?v=9tSmnP…

Sieg im Derby

In einem animierten Derby behalten die Mutzen das bessere Ende für sich und schlagen aufsässige Tigers mit 4:2.

Damit liegt der SCB auf Rang 3 der Tabelle mit einem Punkt – aber auch einem Spiel – weniger als der Leader aus Zug.

Nach den Ehrungen von David Jobin – für sein 900. Spiel – und Martin Plüss für sein 500. Spiel fmit dem SCB bekamen die Zuschauer in der ausverkauften PostFinance-Arena ein ausgeglichenes und kampfbetontes Spiel zu sehen. Die Gäste aus Langnau wehrten sich mit Händen und Füssen und bereiteten den Mutzen mit ihrer äusserst aufsässigen Spielweise das eine oder andere Problem.
Der Startabschnitt gehörte trotzdem den Mutzen, welche sich auch gleich mit einem Postenschuss durch Simon Bodenmann in Szene setzen konnten. Und auch ein erstes Powerplay bot zahlreiche weitere Chancen, um in Führung zu gehen. Doch Langnau-Goalie Damiano Ciaccio verhinderte Schlimmeres für sein Team.
Besser machten es da die Langnauer, welche kurz nach dem Ablauf einer Strafe gegen Simon Moser – entgegen dem Spielverlauf – in Führung gehen konnten.
Die Reaktion der Stadtberner auf den Gegentreffer war vehement: 1.4 Sekunden vor der ersten Pause konnten die Berner durch Simon Moser den mehr als verdienten Ausgleich erzielen.

Gute vier Minuten nach Wiederbeginn war es Ramon Untersander, der die Gastgeber zum ersten Mal in Führung schiessen konnte. Das Tor des SCB Verteidigers war beinahe eine Kopie des Treffers gegen Sparta Prag, als Mark Arcobello Verteidiger Ramon Untersander ebenfalls mit einem präzisen Pass durch den Slot auf der rechten Seite bedient und dieser ins nahe hohe Eck getroffen hatte.
Die  Freude währte aber nicht lange, denn nur knapp vier Minuten später glichen die Tigers im Powerplay aus. Brendan Shinnimin stocherte die Scheibe über die Torlinie.
Kurz vor Ende des Mitteldrittels zogen sich die Schiedsrichter den Unmut der Berner Fans auf sich, als sie einen regulär scheinenden Treffer von Beat Gerber aberkannten. Grund dafür war eine Torhüterbehinderung von Alain Berger gewesen – ein harter Entscheid gegen die Mutzen.

Auch im Schlussabschnitt ging es hin und her, wobei die Gäste aus Langnau mithielten  und  den Mutzen die Stirn boten. Doch in der 51. Minute konnten sie  Jérémie Kamerzin nicht stoppen, der mit einem herrlichen Solo von hinter dem Tor nach vorne zog,  Backhand zum 3:2 verwertete und sein erstes Meisterschaftstor erzielte.
Als es bis kurz vor Schluss bei diesem Resultat geblieben, beorderte Langnau Coach Heinz Ehlers 78 Sekunden vor dem Ende seinen Goalie zu Gunsten eines sechsten Feldspielers aus dem Tor. Wie so oft wurde dieses Risiko nicht belohnt. 31 Sekunden vor Schluss traf Martin Plüss – bei einer angezeigten Strafe gegen die Tigers zum 4:2 für die Berner – ins verwaiste Tor.

In weniger als 24 Stunden muss das Team von Kari Jalonen bereits wieder ran –   am Sonntag um 15.45 in Kloten. Mit den Zürchern hat der SCB nach der blamablen 1:8-Heimniederlage vom 19. November noch eine Rechnung offen.

 

Telegramm:

Bern - SCL Tigers 4:2 (1:1, 1:1, 2:0). 17 031 Zuschauer (ausverkauft). – Schiedsrichter: Koch/Wehrli, Borga/Kaderli. – Tore: 12. Moggi (Dostoinow, Shinnimin) 0:1. 20. (19:59) Moser (Bodenmann, Blum/Ausschluss Roland Gerber) 1:1. 25. Untersander (Arcobello, Rüfenacht) 2:1. 29. Shinnimin (Dostoinow, Moggi/Ausschluss Marco Müller) 2:2. 51. Kamerzin (Arcobello) 3:2. 60. (59:29) Plüss (Beat Gerber, Arcobello) 4:2 (Strafe angezeigt/ins leere Tor). – Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Bern, 4-mal 2 Minuten gegen die SCL Tigers.

Bern: Genoni; Jobin, Krueger; Untersander, Blum; Noreau, Beat Gerber; Kamerzin, Andersson; Alain Berger, Plüss, Scherwey; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Lasch, Ebbett, Bodenmann; Hischier, Reichert, Marco Müller.

SCL Tigers: Ciaccio; Seydoux, Koistinen; Stettler, Flurin Randegger; Zryd, Yves Müller; Elo, Shinnimin, Moggi; DiDomenico, Albrecht, Nüssli; Kuonen, Schirjajew, Dostoinow; Roland Gerber, Adrian Gerber, Sven Lindemann.

Bemerkungen: Bern ohne Gian-Andrea Randegger (krank), Macenauer (verletzt), Kreis und Ness (überzählig) sowie Dubois und Meyer (Visp). SCL Tigers ohne Haas, Pascal Berger, Murray, Blaser (verletzt) und Schremp (überzählig). - 2. Pfostenschuss Bodenmann. – 36. Tor von Beat Gerber wegen Torhüterbehinderung aberkannt. – Time-out SCL Tigers (58:42), danach bis 59:29 ohne Goalie.

Galerie

Interview

http://www.scb.ch/news/matchbericht/newsitem/sieg-im-berner-derby.html

Weitere Meldungen

21.06.2017

BernARTiner

02.06.2017

Eis im Sommer

29.05.2017

The Samurai

16.05.2017

CHL Auslosung

29.03.2017

Auf gutem Weg

09.03.2017

Weiter geht’s

22.02.2017

Der Puls steigt

01.02.2017

Endspurt

23.01.2017

Vier Siege

18.01.2017

Andere Welt

16.01.2017

Punktemaximum

04.01.2017

Happy New Year!

360°-Video

Alex Chatelain

Wow! What a moment! Congrats @nicohischier 🇨🇭🇨🇭🇨🇭 pic.twitter.com/vdu3WFxVpZ

SC Bern

SCB Future Mini-Novizen + 70 Wasserballone + Farbe + BernARTiner = bit.ly/2sqcarA pic.twitter.com/U4ZgFzxXj3

SC Bern

Gian-Andrea Randegger mit den besten Outtakes bei der Aufnahme der #CerebralChallenge. 🐻 😂 🎥 youtube.com/watch?v=9tSmnP…