Meldung

360°-Video

SC Bern

🥅 Playoff-Interview 🏒 Heute mit Beat Gerber scb.ch/no_cache/news/…

SC Bern

4:1 Sieg des #SCBern gegen den HC Lugano. ow.ly/kBsz30ag3sf

Kein guter Abend für den SCB

Der SCB zieht einen Abend zum Vergessen ein und verliert auswärts den Spitzenkampf gegen den EV Zug mit 0:6.

Mit dieser Niederlage ziehen die ZSC Lions mit dem SCB punktemässig gleich, da die Zürcher aber ein Spiel mehr auf dem Konto hat, können die Berner die Tabellenspitze behaupten.

Am Freitag durfte sich der SCB beim 8:1 gegen Ambri-Piotta noch über den höchsten Saisonsieg freuen, keine 24 Stunden später setzte es für die Mutzen selbst eine Klatsche ab.
Die höchste Niederlage gegen Zug seit dem 18. November 1995 (1:8), zeichnete sich indes schon früh ab, denn nach knapp fünf Minuten lagen die Gäste bereits mit 0:2 zurück.
Den ersten von insgesamt drei Treffern erzielte Lino Martschini in der vierten Minute im Powerplay und nur 90 Sekunden später doppelten die Zuger durch Dominic Lammer eiskalt nach. Trotz zwei Powerplay-Möglichkeiten blieb der SCB im Startdrittel harmlos und brachte die Zuger Defensive nur selten in Bedrängnis.
Auch im Mitteldrittel hatten die Zuger das Geschehen im Griff und bauten ihre Führung mit zwei weiteren Toren durch David McIntyre und erneut Lino Martschini auf 4:0 aus.
Die Berner Gegenwehr hielt sich im Schlussabschnitt mit vier Torschüssen in engen Grenzen, die beste Chance hatte Mark Arcobello in der 43. Minute als er nur die Torumrandung traf. Auch Simon Moser traf wenig später nur die Torumrandung. Ein weiterer Zuger Doppelschlag in der 51. Minute durch Lino Martschini und Timo Helbling setzte den Schlusspunkt unter einen Abend zum Vergessen für den SCB.

Nun gibt es für das Team von Kari Jalonen einige Tage Pause bevor es am Freitag nach Lugano geht und Tags darauf gastiert der Lausanne HC in der PostFinance-Arena.

 

Telegramm:

Zug - Bern 6:0 (2:0, 2:0, 2:0)
7015 Zuschauer (ausverkauft). - Eichmann/Koch, Progin/Wüst. - Tore: 4. (3:22) Martschini (Holden/Ausschluss Randegger) 1:0. 5. (4:51) Lammer (McIntyre, Zangger) 2:0. 26. McIntyre 3:0. 38. Martschini 4:0. 51. (50:07) Martschini 5:0. 52. (51:04) Helbling (McIntyre) 6:0. - Strafen: 7mal 2 Minuten gegen Zug, 9mal 2 Minuten gegen Bern. - PostFinance-Topskorer: Martschini; Arcobello.

Zug: Stephan; Diaz, Morant; Helbling, Alatalo; Lüthi, Erni; Fohrler, Schmuckli; Martschini, Holden, Suri; Klingberg, Immonen, Senteler; Zangger, McIntyre, Lammer; Peter, Diem, Schnyder.

Bern: Genoni; Untersander, Blum; Noreau, Gerber; Kamerzin, Krueger; Andersson; Bodenmann, Arcobello, Moser; Müller, Plüss, Scherwey; Lasch, Ebbett, Rüfenacht; Hischier, Reichert, Randegger; Meyer.

Bemerkungen: Zug ohne Grossmann (verletzt) und Schlumpf (gesperrt), Bern ohne Jobin (verletzt), Berger (gesperrt) und Kreis (überzählig). Pfostenschüsse Klingberg (4.), Arcobello (18./43.) und Moser (48.).

http://www.scb.ch/news/meldung/newsitem/kein-guter-abend-fuer-den-scb.html

Weitere Meldungen

09.03.2017

Weiter geht’s

22.02.2017

Der Puls steigt

01.02.2017

Endspurt

23.01.2017

Vier Siege

18.01.2017

Andere Welt

16.01.2017

Punktemaximum

04.01.2017

Happy New Year!

13.12.2016

Aus der Traum

10.12.2016

Sieg im Derby

08.12.2016

Die grosse Ehre

07.12.2016

Das grosse Bild

16.11.2016

EIGENTLICH

360°-Video

SC Bern

🥅 Playoff-Interview 🏒 Heute mit Beat Gerber scb.ch/no_cache/news/…

SC Bern

4:1 Sieg des #SCBern gegen den HC Lugano. ow.ly/kBsz30ag3sf