Meldung

SC Bern

Sieg des #SCBern gegen Red Bull München. ow.ly/2fpP30lsah3

SC Bern

Herzlich Willkommen Aki Näykki @Anaykki beim #SCBern 📺➡️youtu.be/bUbZqHaQQ9E⬅️ #bärnrockt pic.twitter.com/7Ctmk2aqig

Zweite Niederlage binnen 24 Stunden

Auch gegen den EHC Biel gibt es für den SCB keine Punkte zu holen, der Meister verliert auswärts mit 3:4.

Auch der SC Bern konnte den Biel Express nicht stoppen, die Stadtberner zogen im zweiten Drittel fünf rabenschwarze Minuten ein, in denen die Seeländer vier Tore erzielten und den Spielstand komplett auf den Kopf stellten.

Dabei begannen die Berner durchaus druckvoll und gingen durch Rückkehrer Mark Arcobello bereits in der dritten Minute in Führung. Auch in der Folge hatten die Mutzen einige gute Chancen, allen voran Gaëtan Haas, welcher in der zehnten Minute bloss den Pfosten traf. Biel startete eher gemächlich in die Partie und schoss in den ersten 20 Minuten nur gerade vier Mal aufs Tor.
Auch ins Mitteldrittel startete der SCB optimal, in der 22. Minute konnte Tristan Scherwey nach schönem Doppelpass mit Mason Raymond zum 2:0 einschiessen.
Doch dieses Tor schien Gift für die Berner gewesen zu sein, denn nun kamen die Bieler stark auf und erzielten vier Treffer innerhalb von 5:01 Minuten. Den Untergang der Mutzen läutete Jason Fuchs in der 24. Minute mit einem Solo ein, wobei die Berner Verteidigung es ihm nicht gerade schwer machte. Nur gerade zwei Minuten später durfte der Bieler Anhang in der ausverkauften Tissot Arena erneut jubeln, denn Toni Rajala traf in Überzahl zum 2:2 Ausgleich. Und 69 Sekunden später brachte Beat Forster seine Farben zum ersten Mal in Führung. Doch nicht genug damit: Wenig später hämmerte Marc-Antoine Pouliot im Stile eines Baseball-Spielers die Scheibe zum 4:2 für die Bieler in die Maschen. Der SCB erholte sich von dem Schock nicht mehr und do ging es nach einem schlechten Berner Mitteldrittel in die zweite Pause.

Das Team von Kari Jalonen ging im letzten Abschnitt wieder entschlossener ans Werk und kam wie bereits in den beiden Dritteln zuvor zu einem frühen Tor durch Mason Raymond.
Doch die Gastgeber verteidigten die knappe Führung mit viel Engagement, auch wenn Bern dem Ausgleich einige Male sehr nahe kam.
Da Bern aber in der Offensive in punkto Effizienz einiges schuldig blieb, ist der Bieler Sieg nicht unverdient.

Auch wenn das Wochenende für den SCB mit zwei Niederlagen und null Punkten zu Ende ging, führt der Titelverteidiger die Tabelle immer noch mit einem Vorsprung von 13 Punkten auf Zug und Biel an. Dennoch braucht es in der nächsten Woche eine deutliche Leistungssteigerung, auch wenn es gegen Teams der unteren Tabellenhälfte zu Werke geht.
Am Dienstag trifft der SC Bern auf die krisengeschüttelten Genfer, welche von Lugano gleich mit 1:7 vom Eis gefegt wurden und daher wie auch die Mutzen einiges gutzumachen haben. Am Samstag geht es dann zuhause gegen Lausanne weiter. Die Waadtländer kämpfen genau wie Genf noch um einen Platz Playoff-Platz, wobei Genf auf Rang 7 mit neun Punkten Vorsprung auf Lausanne die deutlich besseren Karten hat. Für Spannung ist also gesorgt.

 

Telegramm:

Biel - Bern 4:3 (0:1, 4:1, 0:1) 6521 Zuschauer (ausverkauft). - SR Novak (SVK)/Wehrli, Castelli/Obwegeser. - Tore: 3. Arcobello (Ebbett, Boedenmann) 0:1. 22. Scherwey (Raymond) 0:2. 24. Fuchs (Forster, Jecker/Ausschlüsse Maurer; Hischier) 1:2. 26. Rajala (Pouliot, Kreis/Ausschluss Kämpf) 2:2. 27. Forster (Neuenschwander, Diem) 3:2. 29. Pouliot (Rajala, Pedretti) 4:2. 42. Raymond (Untersander, Haas/Ausschluss Joggi) 4:3. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Biel, 3mal 2 Minuten gegen Bern. - PostFinance-Topskorer: Pouliot; Ebbett.

Biel: Hiller; Jecker, Forster; Kreis, Fey; Maurer, Dufner; Steiner; Pedretti, Pouliot, Rajala; Micflikier, Fuchs, Earl; Schmutz, Sutter, Wetzel; Diem, Neuenschwander, Fabian Lüthi; Joggi.

Bern: Genoni; Untersander, Blum; Andersson, Beat Gerber; Kamerzin, Krueger; Burren; Bodenmann, Arcobello, Ebbett; Raymond, Haas, Scherwey; Kämpf, Pyörälä, Meyer; Berger, Heim, Hischier; Randegger.

Bemerkungen: Biel ohne Tschantré (verletzt) und Lofquist (überzählig), Bern ohne Moser, Rüfenacht (verletzt) und Noreau (überzählig), Dubois, Colin Gerber und Wolf (Swiss League). Pfostenschuss Haas (10.). Timeout Bern (58:58). Bern ab 58:10 ohne Torhüter.

Interview

https://www.scb.ch/en/news/meldung/newsitem/zweite-niederlage-binnen-24-stunden.html

Weitere Meldungen

15.08.2018

Zwei Turniere

25.05.2018

Auswärtsstart

17.05.2018

Wegen Umbau

16.04.2018

Dress Auktion

11.04.2018

Acht Monate...

17.03.2018

Genf verkürzt

15.03.2018

Dritter Sieg

12.03.2018

Der SCB muss...

07.03.2018

Playoff-Start!

03.03.2018

Sieg gegen Genf

03.03.2018

Tor des Monats

21.02.2018

Gut mitgehalten

05.02.2018

Zwei Testspiele

27.01.2018

Gute 40 Minuten

SC Bern

Sieg des #SCBern gegen Red Bull München. ow.ly/2fpP30lsah3

SC Bern

Herzlich Willkommen Aki Näykki @Anaykki beim #SCBern 📺➡️youtu.be/bUbZqHaQQ9E⬅️ #bärnrockt pic.twitter.com/7Ctmk2aqig