Matchbericht

SC Bern

#SCBern COO Rolf Bachmann nach der heutigen Auslosung in Bratislava für die @championshockey Gruppenphase 2019/20.… twitter.com/i/web/status/1…

SC Bern

Die Gegner des #SCBern in der CHL-Gruppenphase sind bekannt. ow.ly/LX4d30oNFmu

SC Bern

👉 Morgen, ab 16 Uhr, heisst es wieder: Tatzen drücken für das grosse Los in der CHL 😊 Welche Gruppengegner würdest… twitter.com/i/web/status/1…

Bern gewinnt in Extremis

Der SC Bern gewinnt den Klassiker gegen die ZSC Lions mit 4:3 nach Verlängerung und behauptet so den zweiten Rang hinter dem EV Zug.

Die Mutzen stiegen mit dem Selbstvertrauen aus sechs Siegen in Folge in das Spiel, doch der Gegner aus Zürich wirkte zu Beginn spritziger und in den Zweikämpfen entschlossener und war ein stetiger Gefahrenherd vor dem Tor von Leonardo Genoni.
Bern spielte zwar nicht schlecht, doch Zürich stellte den Meister mit seinem aggressiven Forechecking immer wieder vor Probleme in der Angriffsauslösung.
Als dann auch noch ein Berner auf die Strafbank musste, kamen die Gäste aus Zürich zu einigen guten Chancen, doch das Powerplay konnten sie nicht zu einem Treffer nutzen. Wenig später gingen die Lions durch Mattias Sjögren dennoch in Führung. Kurz vor Ende des Startdrittels kam auch der SCB in den Genuss eines Powerplays, doch den Mutzen wollte in der Phase nicht viel gelingen und so ging es mit einer knappen aber verdienten 1:0 Führung für die Lions in die erste Pause. Als SCB-Fan durfte man getrost auf das zweite Drittel hoffen, denn in den zweiten 20 Minuten war der SCB zuletzt stark!
Auch heute gelang dem SCB früh ein Treffer. Tristan Scherwey sorgte mit seinem Hammer in die weite obere Ecke für den Ausgleich. Dieses Tor tat dem Gastgeber sichtlich gut. Der Puck lief nun etwas besser und die Torgefahr wurde grösser, doch auch die Zürcher waren weiterhin gefährlich und Leonardo Genoni musste einige Male in extremis retten. Dennoch war es der SCB, der durch Simon Moser ein erstes Mal in Führung gehen konnte. Moser, der an der gegnerischen blauen Linie mit einen Traumpass von Ramon Untersander von hinter der Torlinie lanciert wurde, zog alleine ZSC-Goalie Lukas Flüeler los und liess ihm keine Chance. Zürich wusste aber prompt auf den Berner Treffer zu antworten und glich rund 70 Sekunden durch Pius Sutter wieder aus. Als ZSC Stürmer Drew Shore wegen eines Checks gegen den Kopf auf der Strafbank Platz nehmen musste, liessen sich die Berner nicht lange bitten und gingen wiederum in Führung. Dieses Mal traf Thomas Rüfenacht aus dem Slot.
Somit drehten die Berner das Spiel im Mitteldrittel und machten aus einem 0:1 Rückstand eine 3:2 Führung. Doch noch waren 20 Minuten gegen starke Lions zu spielen.
Im letzten Abschnitt gingen beide Teams etwas vorsichtiger ans Werk, es gab nicht mehr so viele klare Torchancen wie in den ersten beiden Abschnitten. Vor allem die Berner schienen nach dem Motto 'Defense first" zu agieren. Dies zahlte sich nicht aus, da die Zürcher nach genau 44 Minuten durch Patrick Geering zum erneuten Ausgleich kamen.
In den Schlussminuten hatten beide Teams die Möglichkeit noch einmal in Überzahl zu spielen und damit das Spiel zu entscheiden, aber beide Torhüter liessen in der regulären Spielzeit keine weiteren Treffer zu.
So ging es nun in die Verlängerung und dort jubelten die Zürcher schon früh – zu früh wie sich herausstellte. Die Schiedsrichter annulierten das Tor zurecht, da ein Zürcher SCB-Goalie Leonardo Genoni im Torraum behindert hatte. 64 Sekunden vor Schluss war es dann Rückkehrer Eric Blum vergönnt, die Mutzen ins Glück zu schiessen.

Bereits Morgen steht für den SCB ein weiteres Spiel auf dem Programm. Das Team von Kari Jalonen gastiert in Langnau.

 

Telegramm:

Bern - ZSC Lions 4:3 (0:1, 3:1, 0:1, 1:0) n.V. 16'342 Zuschauer. - SR Hebeisen/Wiegand, Bürgi/Fluri. - Tore: 8. Sjögren (Pestoni, Künzle) 0:1. 24. Scherwey (Bodenmann) 1:1. 29. (28:36) Moser (Untersander) 2:1. 30. (29:47) Suter (Sutter, Nilsson) 2:2. 31. (30:39) Rüfenacht (Ebbett, Moser/Ausschluss Shore) 3:2. 45. Geering (Pestoni, Klein) 3:3. 64. Blum (Haas, Moser) 4:3. – Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Bern, 5mal 2 plus 10 Minuten (Shore) gegen die ZSC Lions. PostFinance-Topskorer: Ebbett; Nilsson.

Bern: Genoni; Untersander, Blum; Kamerzin, Noreau; Andersson, Krueger; Burren; Bodenmann, Haas, Scherwey; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Kämpf, Ebbett, Pyörälä; Meyer, Heim, Randegger.

ZSC Lions: Flüeler; Klein, Geering; Karrer, Marti; Sutter, Phil Baltisberger; Blindenbacher; Wick, Schäppi, Kenins; Pettersson, Suter, Nilsson; Künzle, Sjögren, Pestoni; Chris Baltisberger, Shore, Herzog; Prassl.

Bemerkungen: Bern ohne Gerber, Berger, Hischier (verletzt) und Raymond (überzählig), Dunois, Colin Gerber und wolf (Swiss League), ZSC Lions ohne Seger (verletzt) und Guerra (überzählig). Lattenschuss Chris Baltisberger (38.).

 

Galerie

Interview

https://www.scb.ch/news/matchbericht/newsitem/bern-gewinnt-in-extremis.html

Weitere Meldungen

22.05.2019

CHL-Auslosung

01.05.2019

Auktion

20.03.2019

Erster Heimsieg

13.03.2019

Spannend genug

11.03.2019

Enge Spiele

SC Bern

#SCBern COO Rolf Bachmann nach der heutigen Auslosung in Bratislava für die @championshockey Gruppenphase 2019/20.… twitter.com/i/web/status/1…

SC Bern

Die Gegner des #SCBern in der CHL-Gruppenphase sind bekannt. ow.ly/LX4d30oNFmu

SC Bern

👉 Morgen, ab 16 Uhr, heisst es wieder: Tatzen drücken für das grosse Los in der CHL 😊 Welche Gruppengegner würdest… twitter.com/i/web/status/1…