Matchbericht

SC Bern

Playoff-Interview mit #SCBern COO Rolf Bachmann zur gewonnen Serie gegen den @officialGSHC im Playoff-Viertelfinal… twitter.com/i/web/status/1…

Reto Kirchhofer

«Wir wussten, dass wir früher oder später ein Tor schiessen würden» - Siegtorschütze ⁦@sporkabella⁩ vom ⁦… twitter.com/i/web/status/1…

Retweet Retweeted by SC Bern
bernerzeitung.ch

Das längste Spiel der Schweizer Eishockey-Geschichte: Nach 118 Minuten und kurz vor 1 Uhr hat der @scbern_news den… twitter.com/i/web/status/1…

Retweet Retweeted by SC Bern

Heimsieg gegen Lugano

Der SC Bern gewinnt das dritte Playoff Halbfinalspiel gegen den HC Lugano mit 4:1 und geht damit in der Serie mit 2:1 in Führung.

Das Spiel hatte noch nicht begonnen und die Lugano Spieler fielen schon ein erstes Mal mit Aggressionen auf, als Raffaele Sannitz Luca Hischier noch vor dem ersten Bully mit dem Stock traktierte.
Bern liess sich aber auch diese Spielchen nicht ein und die Übermotivation der Tessiner hatte schon nach 16 Sekunden Spielzeit Folgen, denn Verteidiger Philippe Furrer wurde für ein Haken auf die Strafbank beordert.
Im Vergleich zu Spiel 1 in Bern zeigten sich die Berner im Powerplay stark verbessert und gingen nach nur 102 Sekunden durch einen Weitschuss von Eric Blum in Führung.
Dies war natürlich ein Auftakt nach Mass für die Mutzen und beflügelte das Heimteam enorm. Bern spielte wie aus einem Guss und setzte die Gäste aus Lugano unter Dauerdruck. Nach knapp fünf Minuten bremsten sich die Berner zwischenzeitlich selbst aus, da Powerflügel Tristan Scherwey für einen Bandencheck gegen Luganos Stefan Ulmer unter die Dusche geschickt wurde. In der darauf folgenden fünfminütigen Überzahl gelang den Tessinern aber wenig und das Team von Kari Jalonen brachte die Strafe relativ sicher über die Zeit.
Kurz vor Ende des Startdrittels konnte der SCB erneut im Powerplay durch Andrew Ebbett auf 2:0 erhöhen.
Auch im zweiten Drittel bestimmten die Berner Tempo und Spiel, doch auch Lugano hatte in dieser Phase ein paar gute Chancen, die SCB Lebensversicherung Leonardo Genoni allesamt zunichtemachte. 
Etwas nach Spielmitte eröffnete sich den Berner die vierte Powerplaymöglichkeit an diesem Abend und dieses Mal ging es noch etwas schneller bis der Puck in den gegnerischen Maschen zappelte.
Maxim Lapierre musste nämlich nur gerade zehn Sekunden auf der Strafbank ausharren, bevor Thomas Rüfenacht mit einem Ablenker für das 3:0 sorgte
Dieser dritte Gegentreffer war dann des Guten zu viel für Lugano Goalie Elvis Merzlikins, er liess sich nach knapp 34 Minuten durch Daniel Manzato auswechseln.

Kurz darauf konnte der SCB wiederum im Powerplay agieren, doch die Berner gingen etwas gar leger ans Werk und liefen prompt in einen Konter, welchen Luganos Alessio Bertaggia zum 3:1 für seine Farben ausnutzte. Dieser Shorthander schien den SCB kurzzeitig etwas aus der Bahn geworfen zu haben und Lugano tauchte einige Male gefährlich vor Leonardo Genoni auf. Doch der SCB Goalie verhinderte einen weiteren Tessiner Treffer. Bern fing sich darauf wieder und übernahm zu Beginn des Schlussanschnitts wieder das Zepter. In der 53. Minute machte Thomas Rüfenacht mit seinem zweiten Treffer alles klar.
In der Schlussphase fiel Lugano nur noch durch Unbeherrschtheiten aus, der SCB liess sich aber nicht aus der Ruhe bringen. So waren beraubten sich die Tessiner selbst der Chance vielleicht noch einmal heranzukommen, denn bisweilen sassen die Bianconeri gar zu fünft auf der Strafbank.

Weiter gehts am nächsten Dienstag in Lugano, Spielbeginn ist 19.45 Uhr.

 

Telegramm:

Bern - Lugano 4:1 (2:0, 1:1, 1:0)

17'031 Zuschauer (ausverkauft). - SR Massy/Stricker, Borga/Fluri.

Tore: 2. Blum (Moser, Martin Plüss/Ausschluss Philippe Furrer) 1:0. 20. (19:32) Ebbett (Untersander/Ausschluss Sannitz) 2:0. 34. Rüfenacht (Arcobello, Untersander/Ausschluss Lapierre) 3:0. 37. Bertaggia (Zackrisson/Ausschluss Philippe Furrer!) 3:1. 52. Rüfenacht (Jobin, Arcobello) 4:1.

Strafen: 3mal 2 plus 5 Minuten (Scherwey) plus Spieldauer (Scherwey) gegen Bern, 12mal 2 plus 10 Minuten (Lapierre) gegen Lugano.

Bern: Genoni; Jobin, Krueger; Untersander, Blum; Andersson, Beat Gerber; Kamerzin; Luca Hischier, Martin Plüss, Scherwey; Rüfenacht, Arcobello, Simon Moser; Lasch, Ebbett, Bodenmann; Alain Berger, Gagnon, Gian-Andrea Randegger; Marco Müller.

Lugano: Merzlikins; Chiesa, Philippe Furrer; Stefan Ulmer, Wilson; Hirschi, Ronchetti; Sartori; Fazzini, Lapierre, Sannitz; Bürgler, Zackrisson, Klasen; Bertaggia, Gardner, Gregory Hofmann; Walker, Morini, Reuille; Romanenghi.

Bemerkungen: Bern ohne Noreau, Reichert (verletzt) und Garnett, Rochow, Dubois, Kreis, Meyer, Thibaudeau (überzählig), Lugano ohne Martensson ( überzählig), Damien Brunner, Kparghai und Julien Vauclair (verletzt). Stefan Ulmer verletzt ausgeschieden (5.).

Galerie

Interview

https://www.scb.ch/news/matchbericht/newsitem/berner-heimsieg-gegen-lugano.html

Weitere Meldungen

20.03.2019

Erster Heimsieg

13.03.2019

Spannend genug

11.03.2019

Enge Spiele

23.12.2018

Frohe Festtage!

SC Bern

Playoff-Interview mit #SCBern COO Rolf Bachmann zur gewonnen Serie gegen den @officialGSHC im Playoff-Viertelfinal… twitter.com/i/web/status/1…

Reto Kirchhofer

«Wir wussten, dass wir früher oder später ein Tor schiessen würden» - Siegtorschütze ⁦@sporkabella⁩ vom ⁦… twitter.com/i/web/status/1…

Retweet Retweeted by SC Bern
bernerzeitung.ch

Das längste Spiel der Schweizer Eishockey-Geschichte: Nach 118 Minuten und kurz vor 1 Uhr hat der @scbern_news den… twitter.com/i/web/status/1…

Retweet Retweeted by SC Bern