Matchbericht

Reto Kirchhofer

«Wir wussten, dass wir früher oder später ein Tor schiessen würden» - Siegtorschütze ⁦@sporkabella⁩ vom ⁦… twitter.com/i/web/status/1…

Retweet Retweeted by SC Bern
bernerzeitung.ch

Das längste Spiel der Schweizer Eishockey-Geschichte: Nach 118 Minuten und kurz vor 1 Uhr hat der @scbern_news den… twitter.com/i/web/status/1…

Retweet Retweeted by SC Bern
SC Bern

Der #SCBern qualifiziert sich für den Halbfinal. ow.ly/N1qR30o8Uo0

Ende im Achtelfinal

Wie vor Jahresfrist ist der SCB in den Playoffs der Champions Hockey League gegen ein schwedisches Team ausgeschieden. 2017 bedeuteten die Växjö Lakers im Viertelfinal das Aus, dieses Mal endete die CHL-Kampagne im Achtelfinal gegen die Malmö Redhawks.

Der SCB konnte den 1:4-Rückstand aus dem Hinspiel in Schweden in der PostFinance-Arena trotz aller Anstrengungen nicht wettmachen und unterlag mit 0:1.

Die Ausgangslage vor dem Achtelfinal-Rückspiel gegen die Malmö Redhawks war für den SCB ebenso klar wie schwierig. Es musste nach der 1:4-Niederlage im Hinspiel ein Sieg mit vier Toren Unterschied her, um die Viertelfinal-Qualifikation zu erreichen. Eine Dreitore-Führung nach 60 Minuten hätte in eine zehnminütige Verlängerung geführt.
Es begann auf Seiten der Berner entsprechend intensiv und mit Vorwärtsdrang. Doch die Schweden hielten keineswegs zurück und spielten, als suchten sie eine frühe Vorentscheidung. So egab sich ein schnelles Hin und Her, das allerdings im ersten Drittel kaum zu nennenswerten Torchancen führte. Die beste Gelegenheit hatte Fredrik Händemark in der 15. Minute allein vor Leonardo Genoni, der jedoch souverän abwehrte. Im zweiten Drittel erhöhte sich die Intensität nochmals, was auch zu den ersten Strafen führte. Der SCB brachte nun mehr Tempo ins Spiel und wurde dadurch auch torgefährlicher. Zach Boychuk und Justin Krueger kamen zu Topchancen, doch am Resultat änderte sich nichts. Dem SCB blieb nun nur noch ein Drittel Zeit, um die anspruchsvolle Aufgabe von drei Toren Vorsprung zu lösen. Das gelang trotz allen Bemühungen nicht. Am Ende schien es, als würde es wenigstens auf der einen Resultatseite stimmen. Gegen die verständlicherweise zunehmend auf Spielkontrolle ausgerichteten Redhawks erfüllte der SCB die Vorgabe, kein Gegentor zu erhalten, ziemlich sicher. Dann ersetzte Headcoach Kari Jalonen nach seinem Time-out zwei Minuten vor Schluss Torhüter Leonardo Genoni durch einen sechsten Feldspieler. Die Massnahme brachte nicht das gewünschte Tor der letzten Hoffnung, sondern die definitive Entscheidung durch einen Empty netter Stefan Wargs.


Telegramm:              

SC Bern - Malmö Redhawks 0:1 (0:0, 0:0, 0:1) PostFinance-Arena. – 13 573 Zuschauer. – SR  Piechaczek (GER), Kopitz (GER) / Castelli, Fuchs. – Tor: 59. Warg (Ekberg/SCB ohne Torhüter) 0:1. – Strafen: Bern 3-mal 2 Minuten, Malmö 4-mal 2 Minuten. – Bemerkungen: Bern ohne Marti und Untersander (verletzt), Colin Gerber und Kämpf (überzählig).

Bern: Genoni; Burren, Almquist; Krueger, Blum; Andersson, Beat Gerber; Kamerzin; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Mursak, Ebbett, Boychuk; Bieber, Haas, Scherwey; Berger, Heim, Grassi; Sciaroni.

Malmö: Alsenfelt; Olsson, Lundgren; Lerby, Torp; Ekberg, Warg; Johansson; Bryggman, Händemark, Rosdahl; Emil Sylvegard, Komarek, Persson; Hardt, Hetta, Storm; Janohls, Forsberg, Olofsson; Marcus Sylvegard.

Galerie

Interview

https://www.scb.ch/news/matchbericht/newsitem/ende-im-achtelfinal.html

Weitere Meldungen

20.03.2019

Erster Heimsieg

13.03.2019

Spannend genug

11.03.2019

Enge Spiele

23.12.2018

Frohe Festtage!

Reto Kirchhofer

«Wir wussten, dass wir früher oder später ein Tor schiessen würden» - Siegtorschütze ⁦@sporkabella⁩ vom ⁦… twitter.com/i/web/status/1…

Retweet Retweeted by SC Bern
bernerzeitung.ch

Das längste Spiel der Schweizer Eishockey-Geschichte: Nach 118 Minuten und kurz vor 1 Uhr hat der @scbern_news den… twitter.com/i/web/status/1…

Retweet Retweeted by SC Bern
SC Bern

Der #SCBern qualifiziert sich für den Halbfinal. ow.ly/N1qR30o8Uo0