Meldung

SC Bern

70' Die Hälfte der ersten Verlängerung ist gespielt. Noch keine Entscheidung in Genf. *2:2

SC Bern

61‘ Die Verlängerung läuft. @officialGSHC vs. #SCBern *2:2 pic.twitter.com/uw7jGwnOuX

SC Bern

Es gibt Verlängerung ... *2:2 pic.twitter.com/RrMlXIkuHL

Berner Aufholjagd nicht belohnt

Der SC Bern verliert erstmals in dieser Saison das Zähringer Derby gegen den HC Fribourg-Gottéron mit 2:3.

Auch im zweitletzten Spiel vor der Olympiapause lief beim Meister nicht alles so wie es sollte. Die Mutzen verschliefen den Start und eh sie sich versahen, waren sie bereits nach zehn Minuten mit 0:2 im Rückstand. Glauser in der siebten Minute und Birner in der zehnten Minute brachten ihr Team in Führung. Der SCB bemühte sich zwar in der Folge, doch zumindest im Startabschnitt ergaben sich wenige wirklich gefährliche Abschlüsse. Im Mitteldrittel wendete sich das Blatt. Die Berner spielten gut nach vorne und liessen hinten kaum etwas zu, so ermöglichten sie den Gastgebern nur gerade drei Schüsse aufs Tor. Diese Überlegenheit münzte der SCB in der 34. Minute in den fälligen Anschlusstreffer zum 1:2 um. Mika Pyörälä verwandelte ein Zuspiel von Marc Kämpf souverän. Genau 150 Sekunden später schaffte der SCB den Ausgleich zum 2:2 durch Luca Hischier. Auch in der Folge kam der SCB zu guten Chancen, doch Barry Brust und mangelnde Effizienz auf Berner Seite verhinderten einen weiteren Treffer.
Weitaus effizienter zeigten sich die Gastgeber aus Fribourg, welche aus 15 Schüssen aufs Tor drei Treffer erzielten. Den alles entscheidenden Treffer liess sich Roman Cervenka sieben Minuten vor Schluss gutschreiben. Dieses Tor erzürnte vor allem Leonardo Genoni, welcher sich vor dem Torschuss von einem Fribourger behindert fühlte. Doch die Schiedsrichter sahen es anders und gaben den Treffer. In den letzten Minuten war der SCB noch einmal alles in die Offensive und kamen dem Ausgleich einige Mal sehr, sehr nahe, doch es sollte nicht sein!

Telegramm:

Fribourg - Bern 3:2 (2:0, 0:2, 1:0)
6500 Zuschauer (ausverkauft). - SR Mollard/Tscherrig, Borga/Fluri. - Tore: 7. Glauser (Birner, Mottet) 1:0. 10. Birner (Mottet, Stalder) 2:0. 34. Pyörälä (Berger, Kämpf) 2:1. 37. Hischier (Moser, Ebbett) 2:2. 53. Cervenka (Bykow, Rathgeb/Ausschluss Haas) 3:2. - Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 3mal 2 Minuten gegen Bern.

Fribourg-Gottéron: Brust; Glauser, Stalder; Rathgeb, Chavaillaz; Maret, Schilt; Kühni; Mottet, Slater, Birner; Fritsche, Schmutz, Marchon; Rossi, Bykow, Cervenka; Sprunger, Meunier, Neuenschwander; Chiquet.

Bern: Genoni; Untersander, Blum; Andersson, Beat Gerber; Kamerzin, Krueger; Burren; Bodenmann, Arcobello, Rüfenacht; Raymond, Haas, Scherwey; Hischier, Ebbett, Moser; Berger, Pyörälä, Kämpf; Heim.

Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Abplanalp (krank), Rivera, Vauclair, Kienzle (verletzt) und Holös (überzählig), Bern ohne Meyer, Noreau und Randegger (überzählig). Dubois und Wolf (Swiss League), Colin Gerber (Junioren). Pfostenschüsse Cervenka (23.) und Birner (39.). Timeout Bern (59:32), Bern ab 58:45 ohne Torhüter.

Interview

https://www.scb.ch/news/meldung/newsitem/berner-aufholjagd-nicht-belohnt.html

Weitere Meldungen

20.03.2019

Erster Heimsieg

13.03.2019

Spannend genug

11.03.2019

Enge Spiele

23.12.2018

Frohe Festtage!

SC Bern

70' Die Hälfte der ersten Verlängerung ist gespielt. Noch keine Entscheidung in Genf. *2:2

SC Bern

61‘ Die Verlängerung läuft. @officialGSHC vs. #SCBern *2:2 pic.twitter.com/uw7jGwnOuX

SC Bern

Es gibt Verlängerung ... *2:2 pic.twitter.com/RrMlXIkuHL