Meldung

SC Bern

Alles Gute Jérémie Kamerzin! 🎉🎁 #bärnrockt pic.twitter.com/HzjnpB6OE0

SC Bern

Wir haben Post 📩 erhalten. Liebe Grüsse aus 🇰🇷 an alle von Maxim Noreau, @aebbett und Mason Raymond 🇨🇦… twitter.com/i/web/status/9…

SC Bern

Unsere 🇨🇭 #SCBern 🐻 Delegation sendet liebe Grüsse aus #pyeongchang2018 nach dem Morgentraining #bärnrockt (Danke a… twitter.com/i/web/status/9…

Der Leader verliert erneut gegen die ZSC Lions

Die ZSC Lions scheinen in dieser Saison für den SCB ein fast nicht zu überwindendes Hindernis zu sein, denn die Berner verloren bereits zum dritten Mal in Folge - dieses Mal mit 2:4.

Wie bereits am letzten Sonntag in Langnau musste das Team von Kari Jalonen ohne seine nominell erste Linie antreten, denn Simon Moser und Thomas Rüfenacht sind nach wie vor verletzt und Mark Arcobello musste seine zweite Spielsperre absitzen. Aber auch die Lions haben mit Verletzungspech zu kämpfen, doch nichts desto trotz entwickelte sich ein gefälliges Spiel vor knapp 16‘500 Zuschauern.

Der SCB startete ganz gut in die Partie und gab zu Beginn den Ton an, doch grosse Gefahr für das Zürcher Tor brachten die Vorstösse nicht.  Ganz anders als die Zürcher, die quasi mit dem ersten ernstzunehmenden Angriff  durch Bachofner in der sechsten Minute in Führung gingen. Bern suchte zwar den Ausgleich, liess aber vor dem Tor die nötige Präzision und das Durchsetzungsvermögen vermissen, so dass es mit einem knappen 0:1-Rückstand in die erste Pause ging.
Im Mitteldrittel trat Bern mit etwas mehr Biss auf und setzten Zürich sofort unter Druck, doch mehr als ein Pfostenschuss von Andrew Ebbett wollte den Mutzen vorerst nicht gelingen. Dazu brauchte es schon einen Doppelausschluss auf Zürcher Seite. Schäppi wegen Hakens und Hinterkircher wegen zu vielen Spielern auf dem Eis mussten in der 29. Minute gleichzeitig auf der Strafbank Platz nehmen. Der SCB liess sich nicht zweimal bitten und drehte das Spiel binnen 29 Sekunden vom 0:1 zum 2:1. Erst traf Maxim Noreau mit einem Weitschuss, ehe Tristan Scherwey einen Schuss von Mason Raymond zur Führung ablenkte. Doch auch die Lions erhielten am Ende des Mitteldrittels die Chance im Powerplay zu spielen und nutzten dieses ebenfalls: Wick traf zum 2:2 Ausgleich.

Bern spielte im Schlussabschnitt zu passiv und liess die Zürcher zu oft gewähren, was Pestoni in der 47. Minute ausnutzte. Auch das 4:2 der Zürcher in der 57. Minute war auf Fehler in der Defensive zurückzuführen, die den Gästen immer wieder schnelle Gegenstösse erlaubte.

Das Team von Kari Jalonen hat bereits morgen gegen Biel die Möglichkeit es besser zu machen.

Immerhin gab es heute Abend neben dem Eis einen Grund zu feiern, denn das Dress von Martin Plüss mit der Nummer 28 wurde nach neun erfolgreichen Jahren in einer feierlichen Zeremonie und zu den Klängen des Berner Marsch unter das Hallendach gezogen.
Der 40-Jährige blickt auf eine aussergewöhnlich erfolgreiche Karriere zurück. Mit dem EHC Kloten gewann er zwei Titel, In Schweden spielte er vier Jahre für Frölunda Göteborg und wurde einmal Meister und  mit dem SCB gewann er vier Meistertitel und einen Cup-Sieg.  2013 gehörte er zu den WM-Silbermedaillengewinnern in Stockholm.

 

Telegramm:

Bern - ZSC Lions 2:4 (0:1, 2:1, 0:2)
PostFinance-Arena. - 16'395 Zuschauer. SR Eichmann/Tscherrig, Borga/Gurtner.
Tore: 6. Bachofner (Sutter, Hinterkircher) 0:1. 30. (29:18) Noreau (Raymond, Haas/Ausschlüsse Schäppi, Hinterkircher) 1:1. 30. (29:47) Scherwey (Raymond, Haas/Ausschluss Schäppi) 2:1. 39. Wick (Pettersson, Geering/Ausschluss Kamerzin) 2:2. 47. Pestoni (Suter, Sutter) 2:3. 57. Pettersson (Schäppi, Herzog) 2:4.
Strafen: je 3mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Ebbett; Pettersson.
Bern: Genoni; Untersander, Blum; Noreau, Beat Gerber; Andersson, Krueger; Kamerzin, Burren; Bodenmann, Ebbett, Raymond; Hischier, Haas, Scherwey; Berger, Pyörälä, Meyer; Kämpf, Heim, Randegger.

ZSC Lions: Flüeler; Klein, Phil Baltisberger; Sutter, Geering; Seger, Guerra; Berni; Pettersson, Pelletier, Wick; Künzle, Suter, Pestoni; Chris Baltisberger, Schäppi, Herzog; Hinterkircher, Prassl, Bachofner.

Bemerkungen: Bern ohne Arcobello (gesperrt), Moser und Rüfenacht (verletzt), Dubois, Colin Gerber und Wolf (Swiss League), ZSC ohne Korpikoski, Blindenbacher, Nilsson, Sjögren, Shore, Karrer, Kenins, Marti (verletzt) und Miranda (krank). - 21. Pfostenschuss Ebbett. - Bern ab 57:03 ohne Goalie. - Wick im letzten Drittel verletzt ausgeschieden.

Interview

https://www.scb.ch/news/meldung/newsitem/der-leader-verliert-erneut-gegen-die-zsc-lions.html

Weitere Meldungen

05.02.2018

Zwei Testspiele

27.01.2018

Gute 40 Minuten

31.12.2017

Happy New Year!

23.12.2017

Danke!

15.12.2017

Jeremy Morin

11.12.2017

SCB mit Noreau

11.12.2017

Zwei Mal 4:0

04.12.2017

Klare Siege

22.11.2017

Retired Numbers

22.11.2017

Nach dem Cup...

20.11.2017

Derby-Time

31.10.2017

Neue Serie

31.10.2017

All the best...

18.10.2017

Weiter so!

SC Bern

Alles Gute Jérémie Kamerzin! 🎉🎁 #bärnrockt pic.twitter.com/HzjnpB6OE0

SC Bern

Wir haben Post 📩 erhalten. Liebe Grüsse aus 🇰🇷 an alle von Maxim Noreau, @aebbett und Mason Raymond 🇨🇦… twitter.com/i/web/status/9…

SC Bern

Unsere 🇨🇭 #SCBern 🐻 Delegation sendet liebe Grüsse aus #pyeongchang2018 nach dem Morgentraining #bärnrockt (Danke a… twitter.com/i/web/status/9…