Meldung

SC Bern

70' Die Hälfte der ersten Verlängerung ist gespielt. Noch keine Entscheidung in Genf. *2:2

SC Bern

61‘ Die Verlängerung läuft. @officialGSHC vs. #SCBern *2:2 pic.twitter.com/uw7jGwnOuX

SC Bern

Es gibt Verlängerung ... *2:2 pic.twitter.com/RrMlXIkuHL

Sand im Getriebe

Der SC Bern verliert zum dritten Mal in dieser Saison gegen den HC Lugano, dieses Mal mit 0:4.

Auch gegen den HC Lugano lief es den Mutzen – wie schon öfters in der letzten Zeit – nicht wunschgemäss. Der SCB versuchte zwar über den Kampf ins Spiel zu kommen, doch Lugano zeigte vor eigenem Anhang eine sehr gute und äusserst solide Leistung gegen den Leader.
Zudem war das Glück auch nicht gerade auf der Seite des SCB, lenkte doch Maxim Noreau den Puck zum 1:0 für Lugano unhaltbar ins eigene Tor ab. Also offizieller Torschütze wurde Dario Bürgler genannt, weil dieser als letzter den Puck berührt hatte.
Nach diesem frühen Gegentreffer hatte der SCB einige Chancen zum Ausgleich, doch es waren die äusserst effizienten Bianconeri, welche nach einem Konter in der 27. Minute durch Morini mit 2:0 in Führung gingen.
Weiterhin beanspruchte Bern zwar mehr Scheibenbesitz als die Gastgeber, aber viele gute Chancen erspielte sich der Meister auch in der Folge nicht. Zudem war Lugano-Goalie Elvis Merzlinkis immer zur Stelle, wenn es doch einmal etwas gefährlicher vor seinem Tor wurde.
Das 3:0 durch Riva in der 53. Minute bedeutete dann die Entscheidung. Den Schlusspunkt in dieser Partie setzte Gregory Hoffmann mit dem 4:0. Dabei traf der Tessiner das Tor nicht, aber weil die Berner bereits den Torhüter herausgenommen hatten und die Schiedsrichter den Einsatz von Eric Blum gegen Hoffmann als Foul werteten, entschieden sie auf technisches Tor.

Morgen trifft der SCB zuhause auf den HC Ambri Piotta, drei Punkte sind Pflicht!
 

Telegramm:

Lugano - Bern 4:0 (1:0, 1:0, 2:0)
6048 Zuschauer. - SR Eichmann/Urban, Progin/Wüst. - Tore: 5. Bürgler (Vauclair, Lapierre) 1:0. 27. Morini (Reuille) 2:0. 53. Riva (Walker, Reuille) 3:0. 57. Hofmann 4:0 (ins leere Tor). - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Lugano, 3mal 2 Minuten gegen Bern. - PostFinance-Topskorer: Fazzini; Arcobello.

Lugano: Merzlikins; Furrer, Sanguinetti; Ronchetti, Vauclair; Chiesa, Riva; Wellinger; Brunner, Lajunen, Hofmann; Etem, Lapierre, Bertaggia; Bürgler, Cunti, Romanenghi; Walker, Morini, Reuille; Fazzini.

Bern: Genoni; Untersander, Blum; Noreau, Beat Gerber; Andersson, Krueger; Kamerzin; Bodenmann, Arcobello, Ruefenacht; Berger, Ebbett, Pyörälä; Scherwey, Haas, Meyer; Kämpf, Hischier, Randegger.

Bemerkungen: Lugano ohne Klasen, Ulmer, Sannitz (verletzt), Bern ohne Moser (verletzt), Raymond (überzählig), Dubois und Wolf (Swiss League), Colin Gerber (Junioren). 1. Pfostenschuss von Brunner. 20. Pfostenschuss von Riva. Timeout von Bern in der 55., der SCB ab 54:43 bis 56:19 ohne Goalie.

Interview

https://www.scb.ch/news/meldung/newsitem/sand-im-getriebe.html

Weitere Meldungen

20.03.2019

Erster Heimsieg

13.03.2019

Spannend genug

11.03.2019

Enge Spiele

23.12.2018

Frohe Festtage!

SC Bern

70' Die Hälfte der ersten Verlängerung ist gespielt. Noch keine Entscheidung in Genf. *2:2

SC Bern

61‘ Die Verlängerung läuft. @officialGSHC vs. #SCBern *2:2 pic.twitter.com/uw7jGwnOuX

SC Bern

Es gibt Verlängerung ... *2:2 pic.twitter.com/RrMlXIkuHL