Zurück
25.01.2020

Der SCB bleibt unter dem Strich

Nach einer kämpferisch guten und spielerisch mässigen Leistung verliert der SCB gegen den HC Genf-Servette mit 3:4 nach Verlängerung.

Das Spiel begann für den SCB optimal. Mit dem ersten Abschluss aufs Genfer Tor gingen die Mutzen sogleich in Führung. Gregory Sciaroni erzielte mit einem Schuss aus der Drehung die frühe Führung für sein Team. Eine Führung, die bis zur zehnten Minute hielt, ehe Eric Fehr den Ausgleichstreffer schoss. Doch die Berner Antwort erfolgte prompt: Nur 21 Sekunden später brachte Andrew Ebbett den SCB erneut in Führung. Aber wiederum hielt die Berner Führung nicht lange, Henrik Tömmernes glich mit einem abgefälschten Weitschuss erneut aus. Zu Spielmitte war es erneut Eric Fehr, welcher die Gäste zum ersten Mal an diesem Abend in Führung schoss. Eine Führung, die gemessen an den Torschüssen von 30:12 für die Gäste die logische Folge war. Immerhin rettete Inti Pestoni dem Meister mit seinem Treffer zum 3:3 einen Punkt. In der Verlängerung entschied Roger Karrer nach 77 Sekunden das Spiel.

Bereits morgen Sonntag geht es weiter mit dem Auswärtsspiel gegen den HC Davos. Nächste Woche stehen zwei entscheidende Spiele auf dem Programm: Am Freitag trifft der SCB auswärts auf den HC AmbrìPiotta und am Samstag zuhause auf die SCL Tigers. Beide Teams sind wie der SCB in den Kampf am Playoff-Strich verwickelt.

 

Bern - Genève-Servette 3:4 (2:2, 0:1, 1:0, 0:1) n.V.
PostFinance-Arena. - 15'550 Zuschauer. - SR DiPietro/Piechaczek, Obwegeser/Altmann.
Tore:3. Sciaroni (Colin Gerber, Andersson) 1:0. 11. (10:02) Fehr (Miranda, Jacquemet) 1:1. 11. (10:23) Ebbett (Scherwey, Rüfenacht) 2:1. 13. Tömmernes (Fehr, Mayer) 2:2. 30. Fehr (Winnik, Maurer) 2:3. 48. Pestoni (Arcobello) 3:3. 62. (61:17) Karrer (Wingels, Richard) 3:4.
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Bern, 3mal 2 plus 10 Minuten (Maurer) gegen Genève-Servette. – PostFinance-Topskorer: Arcobello; Wingels.
Bern: Karhunen; Untersander, MacDonald; Andersson, Beat Gerber; Krueger, Blum; Colin Gerber; Praplan, Arcobello, Moser; Rüfenacht, Ebbett, Scherwey; Sciaroni, Heim, Pestoni; Berger, Kämpf; Jeremi Gerber.
Genève-Servette: Mayer; Karrer, Maurer; Jacquemet, Tömmernes; Le Coultre, Kast; Smons; Miranda, Fehr, Winnik; Wingels, Richard, Patry; Wick, Smirnovs, Bozon; Riat, Berthon, Douay; Maillard.
Bemerkungen: Bern ohne Bieber, Burren, Grassi und Henauer (verletzt) und Mursak (überzählig), Genève-Servette ohne Mercier, Völlmin, Fritsche (verletzt) und Rod (gesperrt).