Zurück
31.01.2020

Empfindliche Niederlage in Ambri

Auch unter Hans Kossmann findet der SCB (vorerst) keinen Weg zum Sieg und verliert das Direktduell am Strich gegen den HC Ambrì-Piotta mit 0:3.

Mit dieser erneuten Niederlage rutscht der SCB auf den zweitletzten Tabellenrang ab.
Es war klar, dass man im ersten Spiel unter dem neuen Headcoach Hans Kossmann keine Wunder erwarten durfte und so traten die Berner dann auch in unveränderter Aufstellung an. Zwar zeigte sich der SCB bezüglich Willen und Leidenschaft verbessert, doch die Verunsicherung und die daraus mangelnde Kaltblütigkeit vor dem Tor war nach wie vor spürbar.

Der SCB war bestrebt, möglichst einfach und fehlerfrei zu spielen, aber da die Gastgeber ganz ähnlich agierten, entwickelte sich ein Spiel mit viel Kampf, aber wenig Klasse. Besonders im Powerplay tat sich der SCB enorm schwer und verpasste kurz vor Ende des Mitteldrittels in einer fast vier Minuten lang dauernden Überzahl den Führungstreffer zu erzielen.
Was Bern nicht gelang, klappte bei Ambri: Die Leventiner konterten in einer vier gegen vier Situation kurz vor der zweiten Pause zum 1:0 durch Giacomo Dal Pian aus.
Elias Bianchi (47.) und Matt D'Agostini (48.) versetzten den Bernern mit einem Doppelschlag im letzten Drittel den endgültigen K.o.-Schlag.

In weniger als 24 Stunden steht das nächste kapitale Spiel für das Team von Hans Kossmann an. Sie treffen dabei auf die achtplatzierten SCL Tigers, die gegen Biel zu Hause 2:0 gewannen und nun vier Zähler vor den Mutzen liegen.

 

Ambri - Bern 3:0 (0:0, 1:0, 2:0)
6775 Zuschauer. - Tore: 39. Dal Pian (Zwerger, Plastino) 1:0. 47. Bianchi (Trisconi, Ngoy) 2:0. 48. D’Agostini (Novotny, Trisconi/Ausschluss Mursak) 3:0. – Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Ambri, 3mal 2 Minuten gegen Bern.
Bern: Karhunen; Andersson, Beat Gerber; Krueger, Blum; Untersander, Colin Gerber; Pestoni, Arcobello, Moser; Rüfenacht, Ebbett, Scherwey; Sciaroni, Mursak, Praplan; Berger, Heim, Kämpf.