Zurück
02.01.2020

Sieg in letzter Minute

Der SC Bern gewinnt das Derby gegen den EHC Biel mit 3:2 dank einem Tor von Ramon Untersander 42 Sekunden vor Schluss.

Es war ein gelungener Start in 2020 für den SCB. Die Mutzen haben das Derby gegen den EHC Biel zwar erst in letzter Minute für sich entscheiden können, doch das knappe Resultat wird dem Soielverlauf nnicht ganz gerecht. Nach etwas zögerlichem Beginn und gegenseitigem Abtasten nahm der SCB das Zepter in die Hand und gab es bis weit ins letzte Drittel nicht mehr ab. Nachdem der SCB in der 18. Minute durch Gregory Sciaroni in Führung gegangen war, dominierten die Stadtberner den Gegner fast nach Belieben. Das 2:0 durch Tristan Scherwey zu Spielmitte war eine zu geringe Ausbeute. Doch immerhin, der Puck lief für die Berner ausgezeichnet und es war deutlich erkennbar, dass das Selbstvertrauen wieder in die Reihen der Berner zurückgekehrt ist. Beispiel dafür war der Angriff des Abends: Scherwey-Pestoni-Ebbett-Pestoni-Scherwey lautete die Traumkombination, welcher nur der krönende Abschluss fehlte.  Jubilar Tristan Scherwey – er bestritt heute sein 600. Spiel für den SCB! – schob die Scheibe am Gehäuse von Jonas Hiller vorbei.

Als wohl die meisten der 17031 anwesenden Zuschauer in der ausverkauften PostFinance-Arena kaum mehr mit einer Rückkehr der Seeländer rechneten, kämpften sich diese innerhalb von sechs Minuten zum 2:2 zurück. Peter Schneider und David Ullström waren die Torschützen für Biel.
Doch 42 Sekunden vor Schluss gelang Ramon Untersander der viel umjubelte Siegestreffer für die Mutzen, welcher ihnen die so dringend benötigten drei Punkte sicherte und den Abstand auf Rang 9 auf drei Punkte erhöhte.

Nach der Weihnachtspause geht das Programm nun dicht gedrängt weiter: am Freitag wie auch am Sonntagnachmittag spielt der SCB gleich gegen zwei Gegner, welche ebenfalls in das enge Rennen um die Playoff-Qualifikation verwickelt sind. Am Freitag reist der SCB zum Schlusslicht  Rapperswil-Jona Lakers und am Sonntag um 15.45 Uhr empfängt das Team von Kari Jalonen den Zweitletzten aus Lugano.

 

Bern - Biel 3:2 (1:0, 1:0, 1:2) 

PostFinance-Arena. – 17'031 Zuschauer (ausverkauft). – SR Mollard/Wiegand, Fuchs/Kaderli.
Tore: 18. Sciaroni (Praplan, Blum) 1:0. 32. Scherwey (Ebbett) 2:0. 50. Schneider (Forster, Gustafsson) 2:1. 56. Ullström (Brunner, Rajala/Ausschluss Rüfenacht) 2:2. 60. (59:18) Untersander (Moser, Rüfenacht) 3:2. - Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Bern, 2mal 2 Minuten gegen Biel. - PostFinance-Topskorer: Arcobello; Rajala.
Bern: Karhunen; Andersson, Beat Gerber; Krueger, Blum; Untersander, Colin Gerber; Burren; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Pestoni, Ebbett, Scherwey; Sciaroni, Mursak, Praplan; Berger, Heim, Kämpf; Spiller.
Biel: Hiller; Salmela, Sataric; Rathgeb, Forster; Kreis, Fey; Fuchs, Ullström, Rajala; Künzle, Cunti, Brunner; Riat, Gustafsson, Schneider; Tschantré, Neuenschwander, Tanner; Schläpfer, Wüest.
Bemerkungen: Bern ohne Jeremi Gerber, Henauer (U20-WM), MacDonald (krank), Bieber und Grassi (verletzt), Biel ohne Hügli, Lüthi, Pouliot, Ulmer ( verletzt) und Moser (U20-WM). - Lattenschuss Ullström (17.). - Timeout Biel (59:18).