Zurück
26.01.2020

Knappe Niederlage gegen Davos

Eine weitere knappe Niederlage gegen den HC Davos verhindert, dass der SCB im Kampf um die Playoff-Qualifikation vorwärtskommt.

Nach der 3:4-Niederlage (nach Verlängerung) gestern Samstag gegen Genf verlieren die Mutzen auch heute gegen den HC Davos mit dem gleichen Resultat. Deshalb liegt der SCB immer noch einen Punkt hinter den achtklassierten SCL Tigers, auf die sie übrigens am nächsten Samstag treffen. Der SCB war nicht das schlechtere Team, jedoch brachen zwei Strafen den Mutzen das Genick. Zudem wirkten die Bündner frischer und energischer in den Zweikämpfen.
So ging Davos dann auch früh mit 1:0 in Führung, als Andres Ambühl eine unübersichtliche Situation schneller erfasste und Tomi Karhunen aus spitzem Winkel erwischte.
Anfang des zweiten Abschnitts hatte der SCB seine wahrscheinlich stärkste Phase des Spiels und kam durch Tristan Scherwey prompt zum Ausgleich. Doch wie schon so oft kassierte der SCB nach einem Torerfolg innert kürzester Zeit einen Gegentreffer: Nur rund zwei Minuten später profitierte Tino Kessler von einem Fehlpass in der Berner Verteidigung. Die darauffolgende Strafe nutzte ex SCB-Spieler Luca Hischier zum 3:1 für den HCD.
Die Berner hatten mit Andrew Ebbett eine Antwort parat: Der Kanadier verkürzte in der 33. Minute auf 2:3, ehe Matthias Tedenby erneut im Powerplay den Zwei-Tore-Vorsprung wiederherstellte.

Noch hatte der SCB 20 Minuten Zeit, um zumindest noch ein Unentschieden zu erreichen. Und tatsächlich: In der 52. Minute kamen die Mutzen durch Calle Andersson noch einmal heran. Doch alle weiteren Bemühungen scheiterten am tadellosen HCD-Goalie Sandro Aeschlimann.

Nachdem der SCB an diesem Wochenende nur gerade einen Punkt errungen hat, befindet er sich weiter in sehr ungemütlicher Lage unter dem Playoff-Strich. Niederlagen gegen die direkte Konkurrenz am Strich (in Ambrì am Freitag und SCL Tigers am Samstag zuhause) dürfen sich die Mutzen nicht leisten.

 

Davos - Bern 4:3 (1:0, 3:2, 0:1)
5663 Zuschauer. - SR Lemelin/Müller, Kaderli/Cattaneo.
Tore: 4. Ambühl (Du Bois, Corvi) 1:0. 25. Scherwey (Andersson, Beat Gerber) 1:1. 27. Kessler (Meyer) 2:1. 30. Hischier (Du Bois, Ambühl/Ausschluss Blum) 3:1. 33. Ebbett (Rüfenacht, Scherwey) 3:2. 40. Tedenby (Palushaj, Nygren/Ausschluss Krueger) 4:2. 52. Andersson (Arcobello, Moser) 4:3. – Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Davos, 4mal 2 Minuten gegen Bern.– PostFinance-Topskorer: Lindgren; Arcobello.
Davos: Sandro Aeschlimann; Du Bois, Jung; Nygren, Guerra; Kienzle, Stoop; Buchli; Ambühl, Corvi, Herzog; Palushaj, Baumgartner, Tedenby; Marc Wieser, Lindgren, Hischier; Kessler, Marc Aeschlimann, Egli; Meyer.
Bern: Karhunen; Andersson, Beat Gerber; Krueger, Blum; Untersander, Colin Gerber; Pestoni, Arcobello, Moser; Rüfenacht, Ebbett, Scherwey; Sciaroni, Mursak, Praplan; Berger, Heim, Kämpf.
Bemerkungen: Davos ohne Bader, Paschoud und Dino Wieser. Bern ohne Bieber, Burren, Grassi und Henauer (verletzt) und MacDonald (überzählig). - Pfosten-/Lattenschüsse: 28. Ambühl, 29. Palushaj, 29. Corvi, 39. Baumgartner. - Bern ab 57:57 ohne Goalie. - Timeout Bern (58:27).