Zurück
18.01.2020

Wichtige Punkte im Strichkampf

Zum zweiten Mal innerhalb von 24 Stunden gewinnt der SCB in der Verlängerung und sichert sich den so wichtigen Zusatzpunkt gegen Fribourg.

Anders als gestern im Heimspiel gegen Lausanne startete der SCB gut ins fünfte Zähringerderby der Saison. Bereits nach 85 Sekunden schoss Tristan Scherwey seine Farben mit einem satten Weitschuss in Führung. Es hätte rasch noch besser komen können, doch in der 10. Minute scheiterte Mark Arcobello alleine vor Gottéron-Torhüter Reto Berra nur knapp. Nachdem Bern ein erstes Überzahlspiel nicht genutzt hatte, machten es die Gastgeber besser und glichen in der 19. Minute durch Nathan Marchon aus.
Der SCB liess in der Folge weitere Überzahlmöglichkeiten aus, aber in der 45. Minute brachte Mark Arcobello die Gäste mit einem «Sonntagsschuss» aus spitzem Winkel erneut in Führung. Doch die Freude der angereisten Berner Fans währte nicht lange, denn Gottérons-Captain Julien Sprunger sorgte nur fünf Minuten später für den Ausgleich zum 2:2.
Weil die Berner in der Schlussphase im Abschluss sündigten, mussten sie erneut in die Verlängerung. In dieser dominierten die Mutzen fast nach Belieben und es war der verdiente Lohn, als Captain Simon Moser 34 Sekunden vor Schluss einen Schuss von Mark Arcobello entscheidend ablenken konnte.

Auch in der nächsten Woche geht es für die Mutzen um alles oder nichts: Am Samstag empfängt der SCB Genf-Servette, am Sonntag um 15.45 Uhr steht das Auswärtsspiel in Davos auf dem Programm. 

 

Fribourg-Gottéron - Bern 2:3 (1:1, 0:0, 1:1, 0:1) n.V.
6500 Zuschauer (ausverkauft). - SR Hebeisen/Hungerbühler, Bürgi/Fuchs.
Tore: 2. Scherwey (Sciaroni, Mursak) 0:1. 19. Marchon (Lauper, Sprunger/Ausschluss Berger) 1:1. 45. Arcobello (Praplan, Moser) 1:2. 51. Sprunger (Mottet, Schmid) 2:2. 65. (64:26) Moser (Arcobello, Andersson) 2:3.
Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Fribourg-Gottéron, 2mal 2 plus 10 Minuten (Berger) gegen Bern. – PostFinance-Topskorer: Mottet; Arcobello.

Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Chavaillaz; Kamerzin, Stalder; Abplanalp, Marti; Sprunger, Boychuk, Mottet; Brodin, Schmutz, Stalberg; Lauper, Marchon, Schmid; Lhotak, Gähler, Hasler.
Bern: Karhunen; Andersson, Beat Gerber; Burren, Untersander; Krueger, Blum; Colin Gerber; Praplan, Arcobello, Moser; Rüfenacht, Heim, Scherwey; Sciaroni, Mursak, Ebbett; Berger, Bieber, Kämpf; Pestoni.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Bykow, Desharnais, Forrer, Furrer, Rossi, Walser (verletzt) und Vauclair (private Gründe), Bern ohne Grassi (verletzt), MacDonald (überzählig) unfd Henauer (SL). - Timeout Fribourg-Gottéron (59.).