Zurück
23.11.2019

Auch gegen Fribourg ohne Punkte

Nachdem der SCB gestern gegen Lausanne unglücklich verloren hatte, war das Verdikt heute gegen Gottéron weitaus klarer: Fribourg gewinnt mit 5:1 und fügt den Mutzen die sechste Niederlage im siebten Spiel zu.

Pascal Caminada hatte in den letzten Spielen den Vorzug erhielt,  gegen Gottéron stand wieder einmal Niklas Schlegel im Tor. Der Zürcher stand dann bereits in der fünften Minute im Fokus, als er einen Schuss von Kilian Mottet aus äusserst spitzem Winkel passieren liess.
Dieser Gegentreffer tat den Bernern gar nicht gut und sie mussten bereits in der zwölften Minute das zweite Tor durch Sandro Schmid hinnehmen.
Die Mutzen stiegen mit viel Elan in das zweite Drittel und kamen durch Mark Arcobello bald mal zum Anschlusstreffer. Doch die Freude der zahlreich angereisten Berner Fans wurde im Keim erstickt. Nach einem Puckverlust an der gegnerischen blauen Linie und einem schnellen Gegenstoss lagen die Berner nur gerade 84 Sekunden später wieder mit zwei Toren im Rückstand.
Der SCB kämpfte zwar verbissen weiter, aber eine Aufholjagd mit zählbarem Erfolg blieb aus. Stattdessen erhöhte Samuel Walser in der 51. Minute auf 4:1 für sein Team. Als die Berner rund dreieinhalb Minuten vor Schluss bei einer Strafe gegen Fribourg alles auf eine Karte setzten und Goalie Niklas Schlegel zu Gunsten eines sechsten Feldspielers ersetzten, kassierten sie einen weiteren Treffer ins leere Tor.

Am nächsten Wochenende spielt der SCB gegen Davos (Freitag zuhause) und Genf (Samstag auswärts) darum, den Anschluss an den Strich nicht zu verlieren. Bereits am Dienstag steht in Davos der Cup-Viertelfinal auf dem Programm.


Fribourg-Gottéron - Bern 5:1 (2:0, 1:1, 2:0)
6500 Zuschauer (ausverkauft). - SR Hebeisen/Urban, Kaderli/Wolf. -
Tore: 5. Mottet (Brodin, Chavaillaz) 1:0. 12. Schmid (Abplanalp, Chavaillaz) 2:0. 24. Arcobello (Praplan, Moser) 2:1. 26. Bykow (Sprunger) 3:1. 51. Walser (Rossi, Mottet) 4:1. 57. Stalberg 5:1 (ins leere Tor). -
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Fribourg, 2mal 2 Minuten gegen Bern. - PostFinance-Topskorer: Gunderson; Arcobello.
Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Stalder; Kamerzin, Chavaillaz; Abplanalp, Marti; Brodin, Desharnais, Mottet; Sprunger, Bykow, Stalberg; Rossi, Walser, Lhotak; Lauper, Schmutz, Schmid.
Bern: Schlegel; Andersson, MacDonald; Untersander, Henauer; Burren, Colin Gerber; Praplan, Arcobello, Moser; Rüfenacht, Ebbett, Scherwey; Sciaroni, Mursak, Kämpf; Spiller, Berger, Jeremi Gerber.
Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Furrer, Forrer, Marchon und Vauclair, Bern ohne Beat Gerber, Krueger, Grassi, Heim, Bieber, Blum und Pestoni (alle verletzt). Lattenschuss: Sprunger (18.). Timeout Bern (56.), von 56:10 bis 56:50 ohne Torhüter.