Zurück
08.10.2019 | CHL

Playoff-Chance gewahrt

Der SCB traf in seinem letzten Heimspiel in der Gruppenphase der Champions Hockey League auf Grenoble. Dank dem sicheren 4:1-Sieg haben die Berner vor dem Rückspiel in einer Woche gute Chancen, sich erneut für die Playoffs zu qualifizieren.

Nach der Gruppenauslosung hiess es da und dort, es würde zwischen Kärpät Oulu, Skellfeteå AIK und dem SCB einen Dreikampf um die beiden erste Plätze geben. Gegen Grenoble müssten diese drei Teams sowieso gewinnen. Tatsächlich lagen die drei Favoriten vor der heutigen vorletzten Runde auf den ersten drei Plätzen. Aber Grenoble hatte seine Gegner mehr gefordert als erwartet – überraschenderweise vor allem auswärts. In Oulu verloren die Franzosen knapp mit 1:3, in Skellefteå siegten sie gar mit 2:1. Zuhause hingegen unterlag Grenoble zwei Mal klar (2:6 gegen Oulu, 1:4 gegen Skellefteå).

Aus Sicht des SCB verlief der Start in die Partie gegen Grenoble einigermassen harzig. Es schien zu Beginn, als fehle die letzte Entschlossenheit. Das hatte ein ziemlich zerfahrenes Geschehen zur Folge. Erst im Verlauf des Drittels gelang es dem Team von Kari Jalonen, sich eine leichte Überlegenheit zu verschaffen, welche kurz vor Schluss nach ausgezeichneter Vorarbeit von Jeremi Gerber zur verdienten 1:0-Führung durch Alain Berger führte. Der SCB startete gut in den zweiten Abschnitt und baute seine Führung bereits in der 23. Minute durch Justin Krueger auf 2:0 aus. Im weiteren Verlauf waren die Berner dominant und hatten durch Simon Moser und Inti Pestoni noch zwei Abschlüsse an die Torumrandung. Phasenweise schlich sich aber erneut ein gewisser Schlendrian ein. 

Im Schlussdrittel gelang dem SCB durch einen von Gregory Sciaroni abgelenkten Weitschuss André Heims erneut ein frühes Tor. Mit dem beruhigenden 3:0-Vorsprung war der Widerstand der Franzosen offensichtlich gebrochen. Der SCB konnten nun mehr oder weniger schalten und walten, wie es ihm beliebte und brachte die drei Punkte sicher über die Ziellinie.

Im zweiten Spiel der Gruppe siegte Skellfeteå AIK gegen Kärpät Oulu mit 2:0. Der SCB muss nun im Rückspiel in einer Woche in Grenoble in der regulären Spielzeit gewinnen, um sich für die Playoffs zu qualifizieren. Es wäre das vierte Mal in Serie, dass der SCB in der CHL die K.o.-Phase erreicht.

 

SCB – Grenoble 4:1 (1:0, 1:0, 2:1)

PostFinance-Arena. – 6779 Zuschauer. – SR Vikman (FIN), Mollard (SUI) / Progin (SUI), Schlegel (SUI). – Tore: 19. Berger (Jeremi Gerber, Andersson) 1:0. 23. Krueger (Pestoni, Blum) 2:0. 42. Sciaroni (Heim, Krueger) 3:0. 57. Hardy (McEachen) 3:1. 59. Blum (Moser, Arcobello/ins leere Tor) 4:1. – Strafen: Bern 1-mal 2 Minuten, Grenoble 4-mal 2 Minuten. – Bemerkungen: Bern ohne Bieber, Beat Gerber, Kämpf und Scherwey (verletzt), Henauer (Langenthal). 37. Pfostenschuss Moser, 38. Lattenschuss Pestoni, 60. Pfostenschuss Heim.

 

Bern: Schlegel; Untersander, Burren; Andersson, Koivisto; Krueger, Blum; Colin Gerber; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Praplan, Mursak, Ebbett; Sciaroni, Heim, Pestoni; Grassi, Berger, Jeremi Gerber.

Grenoble: Horak; Bisaillon, Hardy; Manavian, Tartari; McEachen, Trabichet; Aleardi, Champagne, Kearney; Kara, Fleury, Treille; Valier, Rohat, Koudri; Fabre, Baylacq, Dair.