Zurück
29.11.2019

Niederlage im Penaltyschiessen

Trotz gutem Einstand des neuen Torhüters Tomi Karhunen unterlag der SCB dem HC Davos mit 3:4 nach Penaltyschiessen.

Nachdem die Berner gegen den HC Davos bereits am Dienstag im Cup 3:4 nach Verlängerung verloren hatten, ereilte sie heute Abend das gleiche Schicksal, nur dass die Entscheidung diesmal erst im Penaltyschiessen gefallen ist.

Es scheint so, als ob die Berner im Moment machen könnten, was sie wollen und trotzdem stellt sich der Erfolg nicht ein. Sie agierten von Beginn weg an mit viel Zug auf das gegnerische Tor und kämpften verbissen um jeden Puck, doch es fehlte am nötigen Glück. Nachdem Jan Mursak in der zweiten Minute einen fast sicheren Treffer verfehlt hatte, erzielten die Bündner mit ihrem ersten Schuss auf Neuzugang Tomi Karhunen auch bereits ihren ersten Treffer. Zwar konnte Gregory Sciaroni noch im ersten Drittel ausgleichen, doch Felicien Du Bois brachte sein Team wieder in Front. Trotz einem Schussverhältnis von 13:4 zu Gunsten von Bern lag Davos nach der ersten Pause mit 2:1 in Führung.

Im Mitteldrittel ernteten die Mutzen den verdienten Lohn für ihre unermüdlichen Bemühungen.  Ramon Untersander glich im Powerplay mit einem herrlichen Hocheckschuss aus.

Es waren wiederum die Gäste, welche in der 44. Minute durch Palushaj vorlegten. Danach dauerte es bis zur 56. Minute, bis Simon Moser den Puck zum 3:3 Ausgleich über die Torlinie beförderte. Und der Captain stand auch in der Verlängerung im Fokus, als er zuerst eine Grosschance ausliess und danach einen Gegenspieler unglücklich am Kopf traf und Bern so in Unterzahl agieren musste. Mit vereinten Kräften rettete sich das Team von Kari Jalonen ins Penaltyschiessen.
Davos agierte im Shoot-out unglaublich kaltblütig und bezwang den neuen SCB-Goalie Tomi Karhunen gleich viermal.

Morgen reisen die Mutzen nach Genf und kämpfen dabei weiterhin um den Anschluss an die Playoff-Plätze.

Bern - Davos 3:4 (1:2, 1:0, 1:1, 0:0) n.P.
16'178 Zuschauer. - SR Stricker/Urban, Obwegeser/Altmann.
Tore: 5. Tedenby (Corvi, Hischier) 0:1. 11. Sciaroni (Heim, Beat Gerber) 1:1. 19. Du Bois (Baumgartner, Palushaj) 1:2. 38. Untersander (Ebbett, Arcobello/Ausschluss Lindgren) 2:2. 44. Palushaj (Nygren) 2:3. 56. Moser (Rüfenacht, Arcobello/Ausschluss Tedenby) 3:3. . – Penaltyschiessen: Ambühl 0:1, Praplan 1:1; Palushaj 1:2, Untersander -; Corvi -, Arcobello 2:2; Baumgartner 2:3, Mursak -; Tedenby 2:4. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Bern, 6mal 2 Minuten gegen Davos. - PostFinance-Topskorer: Arcobello; Lindgren.
Bern: Karhunen; Andersson, Beat Gerber; Untersander, Henauer; Burren, Blum; Colin Gerber; Sciaroni, Heim, Scherwey; Praplan, Mursak, Ebbett; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Spiller, Berger, Kämpf; Jeremi Berger.
Davos: Aeschlimann; Du Bois, Jung; Nygren, Paschoud; Stoop, Guerra; Kienzle; Herzog, Bader, Ambühl; Hischier, Corvi, Tedenby; Palushaj, Lindgren, Baumgartner; Frehner, Aeschlimann, Dino Wieser.
Bemerkungen: Bern ohne Krueger, Grassi, Bieber und Pestoni (alle verletzt), Caminada und MacDonald (überzählig), Davos ohne Rantakari (überzählig) sowie Marc Wieser (krank). - Pfosten: 15. Blum. - Latte: 44. Nygren, 65. Baumgartner. - 53. Timeout Davos.