Zurück
08.09.2019 | CHL

Gute Spiele –weniger gute Ausbeute

Die Zwischenbilanz nach vier Gruppenspielen in der Champions Hockey League ist zwiespältig. Der SCB hat gesamthaft gute Leistungen gegen starke Gegner gezeigt.

Die Ausbeute ist jedoch mit fünf Punkten nicht optimal. Im Heimspiel gegen Kärpät Oulu unterlag der SCB 1:2 – zum dritten Mal nach Penaltyschiessen. Aber die Playoff-Chancen des SCB sind nach wie vor gut.

Im vierten CHL-Spiel zeigte der SCB in der PostFinance-Arena gegen Kärpät Oulu einen guten Start und übernahm das Kommando, nachdem der ehemalige SCB-Stürmer Mika Pyörälä bereits in der 2. Minute eine ausgezeichnete Torchance vergeben hatte. Die Berner Initiative wurde nach sechs Minuten belohnt, als Mark Arcobello in Überzahl mit einem seiner typischen Schrägschüsse aus relativ spitzem Winkel zur Führung traf, wobei der Puck von Simon Moser noch leicht abgelenkt wurde. Im weiteren Verlauf des ersten Drittels glich sich das Geschehen weitgehend aus. Die beiden besten Chancen hatten die Finnen durch Jesse Puljujärvi, dessen Schuss aus kurzer Distanz Niklas Schlegel glänzend parierte, und durch Michal Kristof, der kurz vor Ende den Pfosten traf.

Im Verlauf des zweiten Drittels verschaffte sich Oulu ein leichtes Übergewicht. In der 30. Minute kam es dann zu einer Vollversammlung von Niklas Schlegel. Nicht weniger als sieben Spieler waren im und am Torraum an einem intensiven Gestocher beteiligt. Im kritischsten Moment konnte André Heim jedoch auf der Torlinie befreien. Doch gleich beim nächsten Angriff gelang den Finnen durch Michal Kristof der Ausgleich. Und nur 30 Sekunden später blieb Calle Andersson nichts anderes mehr übrig, als Jesse Puljujärvi bei einem Solovorstoss per Foul zu stoppen. Den fälligen Penalty vergab der Finne jedoch. Danach kam der SCB wieder besser ins Spiel und hatte durch Vincent Praplan und Eric Blum die besten Möglichkeiten, um mit einer Führung ins Schlussdrittel zu gehen.

Es blieb auch im letzten Drittel auf gutem Niveau ausgeglichen, mit Schwankungen in beide Richtungen. Wie eng es in dieser Gruppe ist, zeigen die Drittelsresultate des SCB vor dem Schlussdrittel des vierten Spiels: Vier Mal siegte der SCB mit einem Tor Differenz, vier Mal gab es ein Unentschieden, drei Mal verloren die Berner (einmal davon mit zwei Toren Differenz). Das zwölfte Drittel endete zum fünften Mal unentschieden. Nach einem aberkannten Tor des SCB hatte Alain Berger in 57. Minute die beste Möglichkeit, um das Spiel in der regulären Spielzeit zu entscheiden. Doch es ging erneut in die Verlängerung und danach zum dritten Mal ins Penaltyschiessen, das der SCB ebenso oft verlor. Die Chance auf die Playoff-Qualifikation bleibt jedoch vor den beiden letzten Gruppenspielen gegen Grenoble im Oktober erhalten. 

Vorerst steht jetzt aber die nationale Meisterschaft im Mittelpunkt. Am kommenden Freitag beginnt die Saison für das Team von Kari Jalonen mit dem Heimspiel gegen die Rapperswil-Jona Lakers.

 

SCB – Kärpät Oulu 1:2 (1:0, 0:1, 0:0, 0:0) n.P.

PostFinance-Arena. – 5059 Zuschauer. – SR Nord (SWE), Tscherrig (SUI) / Cattaneo (SUI), Kaderli (SUI). – Tore: 6. Moser (Arcobello/Ausschluss Topi Niemelä) 1:0. 31. Kristof (Tieksola) 1:1. – Penaltyschiessen: Jokinen +, Praplan -, Tieksola +, Pestoni +, Lammikko -, Krueger -, Puljujärvi -, Ebbett -, Kristof +. – Strafen: Bern 2-mal 2 Minuten, Oulu 6-mal 2 Minuten. – Bemerkungen: Bern ohne Kämpf (verletzt), Jeremi Gerber, Grassi (beide überzählig) und Henauer (Langenthal). 19. Pfostenschuss Kristof. 54. Tor von Andersson wegen Torraumoffside aberkannt.

 

Bern: Schlegel; Untersander, Blum; Burren, Koivisto; Andersson, Beat Gerber; Krueger, Colin Gerber; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Praplan, Mursak, Bieber; Sciaroni, Ebbett, Scherwey; Berger, Heim, Pestoni.

Oulu: Rybar; Heshka, Krejcik; Mikko Niemelä, Byström; Topi Niemelä, Kukkonen; Mäkelä, Hermonen; Puljujärvi, Lammiko, Koblizek; Jokinen, Pesonen, Pyörälä; Tieksola, Kristof, Sailio; Karvinen, Metsävainio, Anttila.