Zurück
16.11.2019

Bern gewinnt an der Captains’ Night

Nach zuletzt fünf verlorenen Spielen in Folge kehrt der Meister aus Bern ausgerechnet gegen den souveränen Leader den ZSC Lions auf die Siegesstrasse zurück.

Das Rahmenprogramm des heutigen Abends schien den SCB beflügelt zu haben: Der Club hatte alle Captains seit der ersten Meistersaison 1958/59 eingeladen – 15 waren anwesend und liessen sich von den 16'000 anwesenden Zuschauern vor Spielbeginn feiern.
Das Team von Kari Jalonen trat sehr entschlossen an und kämpfte mit Eifer um jede Scheibe, was den Mutzen in den ersten fünf Minuten allerdings bereits zwei kleine Bankstrafen einbrachte. Doch der Leader aus Zürich machte auch dank hervorragendem Berner Unterzahlspiel herzlich wenig aus der Überzahl. Stattdessen gelang dem  SCB in der 18. Minute der viel umjubelte Führungstreffer. Topscorer Mark Arcobello traf auf schöne Vorarbeit von Vincent Praplan.
Der SCB konnte mit einem Mann mehr ins zweite Drittel starten und nutzte die Chance schnell und eiskalt durch Thomas Rüfenacht aus. Chris Baltisberger musste nur gerade 18 Sekunden auf der Strafbank ausharren.

Nach Spielhälfte gelang den Lions der Anschlusstreffer, Fredrik Pettersson und Pius Suter profitierten von einer 2:1-Situation.
In der Folge hielt der ausgezeichnete SCB-Goalie Pascal Caminada sein Tor sauber und glänzte mit einigen Big Saves, so dass die Zürcher, welche in den Schlussminuten mit Vehemenz auf den Ausgleich drängten, erfolglos blieben.

Nächstes Wochenende steht wie gewohnt eine Doppelrunde auf dem Programm: Am Freitag empfangen die Mutzen den Lausanne HC und am Samstag steigt das Zähringer Derby in Fribourg. Zuerst jedoch steht die Reise zum CHL-Achtelfinal-Rückspiel am Dienstag auswärts gegen Luleå HF bevor.

Bern - ZSC Lions 2:1 (1:0, 1:1, 0:0)
16'205 Zuschauer. - SR Wiegand/Dipietro, Obwegeser/Dreyfus.
Tore: 18. Arcobello (Praplan) 1:0. 21. (20:17) Rüfenacht (Arcobello, Ebbett/Ausschluss Chris Baltisberger) 2:0. 35. Suter (Pettersson, Blindenbacher) 2:1.
Strafen: 5mal 2 plus 10 Minuten (Scherwey) gegen Bern, 5mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions.
PostFinance-Topskorer: Arcobello; Roe.
Bern: Caminada; Untersander, Colin Gerber; Andersson, MacDonald; Krueger, Burren; Praplan, Arcobello, Moser; Rüfenacht, Ebbett, Scherwey; Sciaroni, Mursak, Kämpf; Berger, Bieber, Jeremi Gerber; Spiller.
ZSC Lions: Flüeler; Noreau, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann, Berni; Blindenbacher; Pettersson, Roe, Suter; Hollenstein, Krüger, Bodenmann; Wick, Prassl, Diem; Chris Baltisberger, Schäppi, Pedretti; Sigrist.
Bemerkungen: Bern ohne Beat Gerber, Blum, Grassi, Heim und Pestoni (verletzt), ZSC Lions ohne Simic ( verletzt) und Ortio (überzählig). Roe und Krueger im 2. Drittel verletzt ausgeschieden. Latten-/Pfostenschüsse: Wick (17.), Rüfenacht (19.), MacDonald (20.) und Untersander (33.). Timeout ZSC Lions (58:56). ZSC Lions ab 58:20 ohne Torhüter.