Zurück
17.12.2019

Dank grosser Effizienz zum Sieg

Dank grosser Effizienz, Rückkehrer Inti Perstoni mit drei Skorerpunkten und dem starken Torhüter Tomi Karhunen siegt der SCB beim Leader aus Zürich mit 4:1.

Der SCB siegt auch nach der Nationalmannschaftspause weiter! Zwar befinden sich die Mutzen immer noch auf Rang 9 und damit unter dem Strich, doch sie zeigen sich, nicht zuletzt seit der Verpflichtung von Torhüter Tomi Karhunen, stetig verbessert. Zudem kam heute noch dazu, dass mit Inti Pestoni und Justin Krueger  zwei Langzeitverletzte wieder aufs Eis zurückkehrten.
Besonders Inti Pestoni avancierte dank drei Skorerpunkten (1 Tor und 2 Assists) zum Matchwinner für sein Team. Ein weiterer Aktivposten war Torhüter Tomi Karhunen, welcher das Duell mit seinem finnischen Landsmann Joni Ortio im Tor der Zürcher klar gewann und von 33 Schüssen auf sein Tor nur gerade einen passieren lassen musste.
Weitaus weniger Schüsse aufs Tor hatte der SCB zu verzeichnen – nämlich nur gerade 17. Bern überzeugte mit einer beeindruckenden Effizienz. bereits der erste Schuss aufs Zürcher Tor war ein Volltreffer: Inti Pestoni schloss in der fünften Minute einen Konter ebenso elegant wie souverän ab. Es waren aber auch danach weiterhin die Zürcher, welche mehr vom Spiel hatten und phasenweise enorm Druck machten. Doch die Mutzen konnten den knappen Vorsprung bis zur 34. Minute halten, bis Reto Schäppi den längst fälligen Ausgleich erzielen konnte. Doch die Berner liessen sich nicht beirren und nur kurze Zeit später dämpfte Yanik Burren mit seinem ersten Saisontor (nach magistraler Vorbereitung Pestonis) die Zürcher Euphorie gleich wieder.
Während die Löwen die ersten beiden Drittel noch dominierten, änderte sich das Ganze im Schlussdrittel. Die Mutzen hatten den Gegner gut im Griff und konterten die Gastgeber mal um mal aus. Vincent Praplan, erneut auf Pass von Pestoni, zum 3:1 und Simon Moser nach glänzender Vorarbeit von Mark Arcobello machten die Sache bis zur 52. Minute klar.

Am Wochenende stehen die Spiele gegen die SCL Tigers und den HC AmbrìiPiotta auf dem Programm. Beide Teams kämpfen wie auch der SC Bern noch um die Playoff-Plätze. Entsprechend wichtig sind die Spiele gegen diese Gegner.

 

 

ZSC Lions - Bern 1:4 (0:1, 1:1, 0:2)
9872 Zuschauer. - SR Salonen/Nikolic, Kovacs/Gnemmi. -
Tore: 5. Pestoni (Ebbett) 0:1. 34. Schäppi (Pedretti, Blindenbacher) 1:1. 35. Burren (Pestoni) 1:2. 43. Praplan (Pestoni, Untersander) 1:3. 52. Moser (Arcobello, Rüfenacht) 1:4. -
Strafen: 1mal 2 plus 10 (Chris Baltisberger) Minuten gegen ZSC, 4mal 2 Minuten gegen Bern. - PostFinance-Topskorer: Roe; Arcobello.
ZSC Lions: Ortio; Trutmann, Marti; Sutter, Geering; Blindenbacher, Phil Baltisberger; Suter, Roe, Wick; Bodenmann, Diem, Brüschweiler; Pettersson, Krüger, Prassl; Chris Baltisberger, Schäppi, Pedretti; Sigrist.
Bern: Karhunen; Burren, Untersander; Andersson, Beat Gerber; Blum, Krueger; Colin Gerber; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Praplan, Mursak, Pestoni; Sciaroni, Ebbett, Scherwey; Berger, Heim, Kämpf; Spiller.
Bemerkungen: ZSC Lions ohne Hollenstein (krank), Noreau (gesperrt), Hinterkircher und Berni (beide U20-Nati), Bern ohne Grassi und Bieber (beide verletzt) und MacDonald (überzähliger Ausländer). Pfostenschüsse: Geering (22.), Chris Baltisberger (34.).