Zurück
21.12.2019

Kein Erfolg im Penaltyschiessen

Trotzt der schmerzlichen Niederlage gegen den HC Ambrì-Piotta mit 2:3 nach Penaltyschiessen, kann sich der SC Bern knapp über dem Strich – auf Rang 8 – behaupten.

Nach fünf gewonnenen Spielen in Folge konnte man erwarten, dass der SCB mit einer gehörigen Portion an Selbstvertrauen in das letzte Heimspiel des Jahres starten würde. Doch Ambrì, das wie der SCB um die Playoff-Qualifikation kämpft, begann besser als die Mutzen und ging nach einem Schnitzer in der Berner Defensive in der neunten Minute durch Brian Flynn in Führung. Keine drei Minuten später musste Tomi Karhunen bereits wieder hinter sich greifen. Nick Plastino bezwang den SCB-Goalie in Überzahl zum 0:2.
Kurz nach der Pause gelang den Mutzen der Anschlusstreffer durch Mark Arcobello, welcher ebenfalls von einem Ausschluss auf der gegnerischen Seite profitieren konnte. In der Folge ging es auf und ab, doch keinem der beiden Teams wollte bis zur zweiten Pause ein weiterer Treffer gelingen. Einzig und alleine das Rencontre zwischen Justin Krueger und Tobias Forler kurz vor Ablauf des zweiten Drittels sorgte für etwas mehr Stimmung in der fast ausverkauften PostFinance-Arena. Beide Hitzköpfe wurden mit einem Restausschluss belegt und konnten sich frühzeitig unter der Dusche abkühlen.
Nach der zweiten Pause dominierte der SCB die Leventiner dann fast nach Belieben, sündigte aber  im Abschluss gehörig. So dauerte es bis zur 48. Minute, ehe Andrew Ebbett, erneut im Powerplay, zum 2:2 ausgleichen konnte.

Sechs Minuten vor Schluss gelang Captain Simon Moser gar die Führung für die Mutzen, doch das Tor wurde nach einer Coaches Challenge auf Grund eines vorangegangen Offsides annulliert. Zwar hatte der SCB bis zum Spielende noch einige weitere hochkarätige Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden, doch der hervorragende Viktor Östlund vereitelte, in seinem ersten Spiel für die Leventiner, einen weiteren Treffer.

Nachdem auch in der Verlängerung keine Treffer fielen, musste das Penaltyschiessen eine Entscheidung bringen. Ausgerechnet der frühere SCB-Stürmer Marco Müller entschied mit seinem Treffer das Spiel, dies nachdem für den SCB nur Inti Pestoni – welcher vor dem Spiel für sein 500. NL-Spiel geehrt worden war – getroffen hatte.

Das letzte Spiel des Jahres trägt der SCB am Montag, 23. Dezember in Zug aus.

 

Bern - Ambrì-Piotta 2:3 (0:2, 1:0, 1:0, 0:0) n.P.
16'889 Zuschauer. - SR Dipietro/Rohatsch, Cattaneo/Wolf.
Tore: 9. Flynn (Trisconi) 0:1. 12. Plastino (Sabolic, Flynn/Ausschluss Praplan) 0:2. 23. Arcobello (Rüfenacht, Ebbett/Ausschluss Sabolic) 1:2. 48. Ebbett (Arcobello, Moser/Ausschluss Plastino) 2:2.
Penaltyschiessen: Sabolic 0:1, Praplan -; Flynn -, Arcobello -; D'Agostini -, Moser -; Müller 0:2, Pestoni 1:2; Zwerger -, Andersson -.
Strafen: 6mal 2 plus 5 Minuten (Krueger) plus Spieldauer (Krueger) gegen Bern, 7mal 2 plus 5 Minuten (Fohrler) plus 10 Minuten (Jelovac) plus Spieldauer (Fohrler) gegen Ambrì-Piotta. – PostFinance-Topscorer: Arcobello; D'Agostini.
Bern: Karhunen; Untersander, MacDonald; Andersson, Beat Gerber; Krueger, Blum; Burren, Colin Gerber; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Praplan, Ebbett, Pestoni; Sciaroni, Heim, Scherwey; Spiller, Alain Berger, Kämpf.
Ambrì-Piotta: Östlund; Plastino, Fischer; Fora, Dotti; Ngoy, Jelovac; Fohrler, Moor; D'Agostini, Flynn, Sabolic; Joël Neuenschwander, Müller, Zwerger; Trisconi, Pinana, Hinterkircher; Incir, Anthony Neuenschwander, Mazzolini.
Bemerkungen: Bern ohne Grassi und Bieber (verletzt) sowie Mursak (überzählig), Ambrì ohne Conz, Rohrbach, Kneubühler, Dal Pian, Bianchi, Kostner, Upshall, Hofer und Novotny (verletzt) sowie Goi (gesperrt). - Erstes NL-Spiel von Viktor Östlund für Ambrì. – Pfostenschuss: 18. Praplan. Lattenschuss: 33. Pestoni.