Zurück
01.10.2019

Negativserie beendet

Nach fünf Niederlagen in Folge hat der SC Bern gegen den HC Fribourg-Gottéron auf die Siegesstrasse zurückgefunden.

In einem hart umkämpften, spielerisch nicht überragenden Derby gewann der SCB 3:1 und steigt damit wieder über den Strich auf Rang 7.

Nachdem die Mutzen in den letzten Spielen jeweils früh in Rücklage geraten waren, gelang ihnen der Start gegen die Drachen aus Fribourg wesentlich besser. Es war Thomas Rüfenacht, welcher die Berner Gäste aus nach etwas mehr als vier Minuten in Führung schoss. Doch noch vor dem Ablauf der ersten 20 Minuten gelang Gottéron der Ausgleich durch Andrej Bykow, der aus spitzem Winkel traf. Doch dies sollte der letzte Treffer der Fribourger bleiben, denn anschliessend hielt Niklas Schlegel alles, was auf sein Tor kam und sicherte seinem Team die lang ersehnten drei Punkte. Das Game-Winning-Goal gelang André Heim in der 35. Minute. Das 3:1 von Mark Arcobello kurz vor Schluss fiel ins leere Fribourger Tor.

Am Freitag gibt es bereits das nächste Derby: Der SCB empfängt in der heimischen PostFinance-Arena auf die SCL Tigers und Sonntagnachmittag steht das Auswärtsspiel gegen die ZSC Lions auf dem Programm.

 

Fribourg-Gottéron - Bern 1:3 (1:1, 0:1, 0:1)
6500 Zuschauer (ausverkauft). - SR Tscherrig/Mollard, Progin/Wolf. 
Tore: 5. Rüfenacht (Beat Gerber, Moser) 0:1. 14. Bykow (Mottet, Gunderson) 1:1. 35. Heim (Untersander, Mursak/Ausschluss Forrer) 1:2. 59. Arcobello (Moser, Koivisto)1:3 (ins leere Tor). 
Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Fribourg, 2mal 2 Minuten gegen Bern. 
PostFinance-Topskorer: Brodin; Untersander.
Fribourg-Gottéron: Berra; Abplanalp, Stalder; Gunderson, Chavaillaz; Kamerzin, Furrer; Forrer, Marti; Brodin, Desharnais, Stalberg; Vauclair, Schmutz, Marchon; Rossi, Bykow, Mottet; Schmid, Walser, Lhotak.
Bern: Schlegel; Andersson, Untersander; Krueger, Koivisto; Burren, Beat Gerber; Colin Gerber; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Praplan, Mursak, Ebbett; Sciaroni, Heim, Scherwey; Grassi, Bieber, Berger.
Bemerkungen: Fribourg ohne Sprunger (verletzt), Bern ohne Pestoni, Kämpf (verletzt), Blum (private Gründe), Jeremi Gerber (Visp) und Henauer (Langenthal). Pfostenschüsse: Arcobello (34.), Heim (37.). Timeout Fribourg (59.). Fribourg von 58:10 bis 58:14 und ab 58:32 ohne Torhüter.