Zurück
25.10.2019

Ärgerliche Niederlage gegen Biel

In einem spannenden und hochstehenden Spiel verliert der SC Bern das Berner Derby gegen den EHC Biel mit 2:3.

Die Entscheidung vor 6500 Zuschauern fiel 17 Sekunden vor Schluss als Biels Topscorer Toni Rajala nicht nur genau in Eck traf, sondern auch tief ins Herz der zahlreichen mitgereisten SCB-Fans. Diese Niederlage war für die Mutzen ärgerlich, da sie über die gesamte Spielzeit gesehen die bessere Mannschaft waren und zudem im letzten Abschnitt Ramon Untersander und Tristan Scherwey nur den Pfosten trafen.
Miika Koivisto musste im heutigen Spiel pausieren. Für ihn spielte der neue Kanadier Andrew MacDonald, der einen unglücklichen Einstand hatte, sass er doch bei den ersten beiden Gegentreffern der Seeländer durch Anssi Salmela und Toni Rajala auf der Strafbank. Beide SCB-Tore realisierte Mark Arcobello, welcher nach sechs torlosen Spielen wieder traf.
Morgen Samstag steht bereits das nächste Spiel an: die Mutzen empfangen den Genf-Servette HC.

 

Biel – Bern 3:2 (2:1, 0:1, 1:0)

6521 Zuschauer. – SR Stricker/Mollard, Kovacs/Gnemmi. – Tore: 3. Salmela (Ausschluss MacDonald) 1:0. 8. Arcobello (Ebbett, Rüfenacht/Ausschluss Fey) 1:1. 19. Rajala (Fuchs, Rathgeb/Ausschluss MacDonald) 2:1. 34. Arcobello (Rüfenacht, Simon Moser) 2:2. 60. (59:43) Rajala (Salmela, Hiller) 3:2. – Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Biel, 2mal 2 Minuten gegen Bern. – PostFinance-Topskorer: Rajala; Simon Moser.

Biel: Hiller; Rathgeb, Forster; Fey, Salmela; Janis Moser, Kreis; Sataric; Hügli, Pouliot, Rajala; Tschantré, Ullström, Kessler; Riat, Fuchs, Neuenschwander; Ulmer, Tanner, Wüest.

Bern: Schlegel; Untersander, Colin Gerber; Andersson, MacDonald; Burren, Blum; Henauer; Pestoni, Arcobello, Moser; Sciaroni, Mursak, Praplan; Rüfenacht, Ebbett, Scherwey; Grassi, Bieber, Berger; Kämpf.

Bemerkungen: Biel ohne Brunner, Gustafsson, Lüthi (verletzt), Cunti, Kohler (krank), Künzle (gesperrt) und Schneider (überzählig). Bern ohne Beat Gerber, Krueger, Heim (verletzt) und Koivisto (überzählig). Inti Pestoni nach dem ersten Drittel nicht mehr eingesetzt (verletzt). – Timeout Bern (59:43), ab 59:50 ohne Goalie.