Zurück
17.09.2019

Zwei Shorthander innerhalb von 28 Sekunden

Der SC Bern gewinnt auch sein zweites Heimspiel in der neuen Saison mit 4:1 gegen den HC Ambri-Piotta.

Auch im zweiten Spiel der noch jungen Saison hat der SCB seine Pflicht erfüllt und den HC Ambri-Piotta relativ sicher besiegt. Nachdem die Leventiner in den ersten 20 Minuten gut mitgehalten und  einige gute Chancen herausgespielt hatten, waren es die Mutzen, welche rund drei Minuten vor der ersten Pause in Führung gingen. Captain Simon Moser lenkte einen perfekten Pass von Mark Arcobello mustergültig in die gegnerischen Maschen.

Als zu Beginn des Mittelabschnitts Gregory Sciaroni wegen Behinderung auf die Strafbank verbannt wurde, bot sich den Tessinern die Chance auf den Ausgleich. Doch der SCB sorgte mit zwei Unterzahltreffern innerhalb von 28 Sekunden für die Vorentscheidung zu den eigenen Gunsten. 

Erst enteilte der Kanadier Andrew Ebbett der gesamten blau-weissen Verteidigung und nur 28 Sekunden später erhöhte Jan Mursak  während der gleichen Strafe auf 3:0. Mit zwei Shorthandern in 28 Sekunden unterbot der SCB die bisherige Bestmarke von 53 Sekunden aus dem Jahr 2008, als dem EHC Kloten gegen den EHC Biel das gleiche Kunststück gelang. Auch ein anschliessendes Timeout von Ambri-Coach Luca Cereda zeigte keine Wirkung: Nur knapp zwei Minuten später erhöhte Vincent Praplan mit seinem ersten NL-Treffer für den SCB auf 4:0.

Der Meister brachte den komfortablen Vorsprung sicher über die Zeit, auch wenn Niklas Schlegel kurz vor Schluss doch noch einen Treffer zulassen musste und so seinen ersten Shutout im Berner Tor knapp verpasste.

Am Freitag wird der SCB mit mehr Gegenwehr rechnen müssen, wenn der EHC Biel Gast in der PostFinance-Arena ist.

 

Bern - Ambri-Piotta 4:1 (1:0, 3:0, 0:1)
15'222 Zuschauer. - SR Dipietro/Tscherrig, Kaderli/Cattaneo. - 
Tore: 17. Moser (Arcobello, Untersander) 1:0. 23. Ebbett (Ausschluss Sciaroni!) 2:0. 24. Mursak (Praplan/Ausschluss Sciaroni!) 3:0. 26. Praplan (Mursak, Andersson) 4:0. 47. Flynn (D'Agostini) 4:1. 
Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Bern, 3mal 2 Minuten gegen Ambri-Piotta. 
PostFinance-Topskorer: Arcobello; D'Agostini.
Bern: Schlegel; Untersander, Blum; Andersson, Beat Gerber; Burren, Koivisto; Krueger, Colin Gerber; Rüfenacht, Arcobello, Moser; Praplan, Mursak, Berger; Sciaroni, Ebbett, Pestoni; Grassi, Heim, Jeremi Gerber.
Ambri-Piotta: Hrachovina; Ngoy, Fischer; Fora, Dotti; Fohrler, Pinana; Payr; Trisconi, Goi, Bianchi; D'Agostini, Flynn, Hofer; Zwerger, Müller, Sabolic; Incir, Dal Pian, Kneubühler.
Bemerkungen: Bern ohne Kämpf und Bieber (beide verletzt) sowie Scherwey (NHL-Camp Ottawa), Ambri ohne Novotny, Rohrbach, Jelovac, Conz und Kostner (alle verletzt) sowie Plastino (überzähliger Ausländer). - National-League-Debüt des tschechischen Keepers Dominik Hrachovina (25). - 24. Timeout Ambri.